Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Von-der-Heydt-Kunsthalle

Fotokünstler Tobias Zielony zeigt die Techno-Szene in Kiew

Wuppertal Der Fotograf Tobias Zielony interessiert sich für Situationen, in denen noch alles offen und ungewiss ist. Deshalb rückt er Jugendliche und junge Erwachsene in den Fokus - und gewinnt so spannende Einsichten in deren Milieus.

Fotokünstler Tobias Zielony zeigt die Techno-Szene in Kiew

„Secret“ aus der Foto-Serie „Maskirovka“, die in der Von-der-Heydt-Kunsthalle zu sehen ist. Foto Tobias Zielony und Knw, Berlin

Seine neuesten Arbeiten über die Techno- und queere Szene in Kiew in der Ukraine sind jetzt in der Von-der-Heydt-Kunsthalle in Wuppertal zu sehen.

Beim Zuschneiden immer Kopfschmerzen bekommen

Passend zum Stroboskoplicht im Techno-Club hat Zielony sein Video mit Bildern aus Kiew geschnitten. Es ist eine Stop-Motion-Animation, bei der er im schnellen Wechsel immer eine Folge von zwei Motiven zeigt. „Beim Zuschneiden habe ich immer Kopfschmerzen bekommen“, sagt der Wuppetaler Künstler. Interessant anzusehen, aber auch ziemlich anstrengend sind diese neun Minuten, die am Anfang der Schau stehen.

Es sind vor allem Menschen in Clubs und Parks

In Ruhe betrachten kann der Besucher die reportagehaften Bilder dann als Fotografien in den weiteren Ausstellungsräumen. 35 Stück hat der Künstler, der mit vier Kollegen 2015 den Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig bestückt hat, für die Schau in seiner Heimatstadt ausgesucht. Es sind vor allem Menschen, die Zielony porträtierend, in Clubs und in Park ähnlichen Anlagen unter dem Titel „Maskirovka“ (Maskierung) zeigt.

Der Begriff stehe für militärische Täuschungen, erläutert der Fotograf und ergänzt, dass Masken in der ukrainischen Gegenwart eine wichtige Rolle spielen – Gasmasken auf dem Maidan, vermummte Spezialeinheiten auf der Krim, in der Technoszene und beim Spiel mit Identitäten.

Bochum Menschen, die an Höhenangst leiden oder denen Hochgeschwindigkeit Angstschweiß auf die Stirn treibt, sollten vielleicht nicht zur „Urbanatix“-Edition 2017 gehen. Alle anderen müssen. Unbedingt.mehr...

Kontakt zu dieser Szene bekam er über die Bekanntschaft mit einer Künstlerin, die er für den Katalog neben drei weiteren Protagonisten der Szene, interviewt hat. Der Katalog ist eigentlich eher ein Künstlerbuch ist, da ein wissenschaftlicher Beitrag fehlt. Ergänzt wird die Schau mit rund 20 Jahre altem Archivmaterial. Damals fotografierte Zielony Jugendliche vor allem in Ostdeutschland.

Von-der-Heydt-Kunsthalle- Wuppertal: „Tobias Zielony – Haus der Jugend“, bis 14.1., Geschwister-Scholl-Platz 4-6, Di-So 11-18 Uhr, Katalog 20 Euro.

Anzeige
Anzeige