Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Am 23. November

Oscar-Kandidat eröffnet das Kinofest in Lünen

Lünen Sieben Spielfilme über Beziehungen oder Kriminalfälle und drei Dokumentationen, die unerwartete Einblicke bieten – das sind die Kandidaten für die „Lüdia“, den mit 10000 Euro dotierten Filmpreis der Stadt Lünen beim 28. Kinofest. Vom 23. bis 26. November wird das Publikum im Kino „Cineworld“ den Lüdia-Gewinner und die Preisträger im Jugendfilmwettbewerb „Rakete“ sowie in zwei Kurzfilmwettbewerben küren. Sieben weitere Preise vergeben wieder Fachjurys. Am Dienstag wurde das Programm vorgestellt.

Oscar-Kandidat eröffnet das Kinofest in Lünen

In der Cineworl Lünen geht es ab dem 23. November um den Filmpreis Lüdia. Foto Frank Bock Foto: Frank Bock

Zwei besondere Filme rahmen das Festival ein. Zur Eröffnungsgala (am 23. November ab 19 Uhr) zeigt das Kinofest als einziges Festival deutschlandweit die Kino-Premiere von Fatih Akins „Aus dem Nichts“, gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW. Denis Moschitto, einer der Hauptdarsteller, wird den Film in Lünen vorstellen, der als deutscher Kandidat ins Oscar-Rennen geht.

Diskussionen mit Darstellern und Regisseuren

„Der Mann aus dem Eis“, in dem es um die mögliche Geschichte von Ötzi geht, wird zur Abschluss- und Preisgala am 26. November ab 18 Uhr im Heinz-Hilpert-Theater präsentiert.

Dazwischen haben Filmfreunde die Chance, über viele interessante Filme mit Regisseuren, Produzenten oder Darstellern zu diskutieren.

Bei den Lüdia-Filmen erwartet die Besucher mit der Dokumentation „Therapie für Gangster“ über Insassen einer Forensik eine Weltpremiere. In „Tiere und andere Menschen“ geht es um das Tierschutzhaus in Wien, und die Band „Tokio Hotel“ steht im Mittelpunkt einer weiteren Dokumentation im Lüdia-Wettbewerb.

Beziehungsfragen

Um unterschiedliche Beziehungen geht es in sehenswerten Spielfilmen. „Zwei im falschen Film“ ist Hauptdarstellerin Laura Tonke auf den Leib geschrieben. „Whatever happens“ erzählt das Ende einer Liebe rückwärts bis zu deren Anfang.

Schauspieler Lars Rudolph brilliert in gleich zwei Lüdia-Filmen. In „Die Körper der Astronauten“ spielt er einen alkoholabhängigen Vater und in „Detour“ einen vom Leben enttäuschten Typen mit dunklen Gedanken.

Karten: Der Vorverkauf beginnt am 9. November um 12 Uhr in der Cineworld Lünen, Im Hagen 3, Tel. (02306) 92728 oder www.kinofest-luenen.de

Anzeige
Anzeige