Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ausstellung in Dortmunder Galerie

Postkarten von Franz Marc könnten bei Versteigerung 100.000 Euro bringen

Dortmund Wenn unsereins eine Postkarte schreibt, ist die nicht viel wert. Bei Postkarten, die der Maler Franz Marc an seinen Kollegen Erich Heckel schickte, ist das anders. Denn Franz Marc zeichnete auf die Vorderseite Rehe, Pferde oder zwei Katzen mit leuchtend grünen Augen. Auf einen Wert von 100.000 Euro wird jede der drei winzigen Kostbarkeiten geschätzt, die bis einschließlich Samstag (4.11.2017) in der Dortmunder Galerie Utermann zu sehen sind.

Postkarten von Franz Marc könnten bei Versteigerung 100.000 Euro bringen

Lukas Minssen und Karin Schulze-Frieling von der Dortmunder Galerie Utermann mit den drei Postkarten von Franz Marc, im Hintergrund das Gemälde „Ascona“ von Karl Schmidt-RottluffFoto Jäger

Dort gastiert eine Tournee der besonderen Art. Das Auktionshaus Villa Grisebach schickt wieder die besten Stücke seiner Herbstauktion durch Deutschland. Bevor die Gemälde ab 29. November in Berlin versteigert werden, können sich Interessenten ein Bild vom Angebot machen. Aber auch wer keine sechsstellige Summe ausgeben kann, darf sich die Kunst bei freiem Eintritt anschauen.


Diese Bilder könnten auch im Museum hängen

Es sind Arbeiten in Museumsqualität: „Ascona“ von Karl Schmidt-Rottluff überwältigt als expressionistischer Farbenrausch. Der neuen Sachlichkeit zuzurechnen ist ein Porträt von Brechts Ehefrau Helene Weigel, das Rudolf Schlichter gemalt hat. Alle, die eine romantische Ader haben, werden zwei Werke von Marc Chagall lieben. Max Beckmann hat „Braunes Meer mit Möwen“ 1941 im Amsterdamer Exil gemalt. Bis zu 1,5 Millionen soll es kosten. Weist der Sturm auf die damaligen Verhältnisse in Deutschland hin?

Zeitgenössische Kunst erzielt bei Auktionen hohe Preise

Nur staunen kann der Laie über die Schätzwerte. So sind die Gemälde von Max Liebermann (1847-1935) „nur“ auf 450.000 Euro geschätzt, ein Nagelbild des Zeitgenossen Günther Uecker auf 600.000 Euro. Die beiden Galeristen Lukas Minssen und Karin Schulze-Frieling führen die Preissteigerungen darauf zurück, dass moderne Kunst – früher eine Domäne der Galerien – seit etwa zehn Jahren auf Auktionen versteigert wird.

Freitag (3.11.2017) 10-20 Uhr, Samstag (4.11.2017) 10-14 Uhr, Silberstraße 22 in Dortmun, Eintritt frei.

Anzeige
Anzeige