Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Eröffnung am 18. August

Zwei Produktionen der Ruhrtriennale sind ausverkauft

BOCHUM Für die Veranstaltungen zweier Tanzproduktionen der Ruhrtriennale gibt es keine Karten mehr: Richard Siegals „Three Stages“ und „Bach. Cellosuiten“ von Anna Teresa De Keersmaeker. Zudem ist auch für die Eröffnungsinszenierung „Pelléas et Mélisande“ sowie „Cosmopolis“ von Johan Simons die Nachfrage groß.

/
Die Installation „The Good, the Bad and the Ugly“ des Ateliers Van Lieshout steht vor der Jahrhunderthalle Bochum.

Sopranistin Barbara Hannigan singt die Mélisande in der Eröffnungsinszenierung.

Bis zum 30. September gibt es 135 Veranstaltungen an 14 Spielstätten. Erneut wird die Installation „The Good, the Bad and the Ugly“ des Ateliers Van Lieshout vor der Jahrhunderthalle in Bochum stehen. Die Aufbauarbeiten dafür sind bereits in vollem Gange.

„Freude, schöner, Götterfunken. Mit diesen drei Begriffen beschließe ich meine Zeit als Intendant“, betonte Simons gestern in der Bochumer Jahrhunderthalle. „Vielleicht können wir mit künstlerischen Götterfunken unserem Publikum ein paar Hoffnungsschimmer schenken."

In der Jahrhunderthalle wird die Ruhrtriennale am 18. August mit „Pelléas et Mélisande“ von Claude Debussy eröffnet (bereits ausverkauft). Die Regie führt Krzysztof Warlikowski. Zudem konnte Simons Sopranistin Barbara Hannigan als Mélisande gewinnen. Gestern gab die Sängerin Einblicke in die Oper.

Trilogien der Ruhrtriennale am Stück

„Einer der wichtigsten Aspekte des Stücks ist Ruhe. Die Welt des Stücks ist isoliert, wie eine Insel, und die Jahrhunderthalle ist das Schloss, in der die Zuschauer gefangen sind", erklärte Hannigan.

Zum Abschluss der Triennale von Simons werden Trilogien komplett gespielt – zum Beispiel das elf Stunden dauernde Schauspiel „Liebe. Geld. Hunger. Trilogie meiner Familie“ nach Emil Zola in Duisburg.

Die neue Geschäftsführerin der Ruhrtriennale, Vera Battis-Reese, ist mit dem Ticketverkauf zufrieden. Immerhin sind auch schon rund 70 Prozent der 40 000 Tickets vergeben.

/
Die Installation „The Good, the Bad and the Ugly“ des Ateliers Van Lieshout steht vor der Jahrhunderthalle Bochum.

Sopranistin Barbara Hannigan singt die Mélisande in der Eröffnungsinszenierung.

Anzeige
Anzeige