Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Amateurfußball

FCB erreicht Etappenziel - Held drängt ins ASC-Tor

Dortmund Der FC Brünninghausen ist mit 30 Toren die offensivstärkste Mannschaft der Oberliga Westfalen. Außerdem sammelte der FCB 21 Punkte aus 13 Spielen. Damit ist ein erstes Etappenziel erreicht. Liga-Konkurrent ASC musste zwar eine Niederlage hinnehmen, die Laune bei den Aplerbeckern ist aber trotzdem ungetrübt.

FCB erreicht Etappenziel - Held drängt ins ASC-Tor

Brünninghausens Offensivreihe um Leon Enzmann bildet die beste Offensive der Oberliga. Foto: Nils Foltynowicz

Leon Enzmann (9) vor Arif Et (8) und Florian Gondrum (6) - so lautet die interne Torjägerliste des FC Brünninghausen nach dem 4:2 gegen Rheine: Es ist das treffsicherste Offensivtrio der Oberliga.

Glänzend harmonierendes Gespann

Ein glänzend harmonierendes Gespann, „in dem jeder dem anderen die Tore gönnt“, wie Dreifach-Schütze Leon Enzmann am Sonntag gerade erst wieder glaubwürdig versicherte. Auch Alen Terzic registrierte zufrieden, dass bei allem Konkurrenzdenken innerhalb der Gruppe keine Missgunst aufkommt: „Sie wollen als Mannschaft Erfolg haben - und nur so kann das funktionieren.“

Dortmund Oberligist FC Brünninghausen hatte Eintracht Rheine zu Gast und gewann 4:2. In der Landesliga entschied der BSV Schüren das Stadtduell in Mengede klar für sich. Beim Bezirksliga-Derby der Spitzenmannschaften Viktoria Kirchderne und TuS Hannibal gab es keinen Sieger. Der Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Weit mehr als über den aktuellen Liga-Bestwert von 30 Toren freut sich der Trainer über die 21 Punkte aus 13 Spielen. „Das erste Etappenziel ist erreicht“, hat Terzic primär immer noch jene 40 Zähler im Visier, die sicher zum Klassenverbleib reichen sollten, „was die Jungs bislang bereits geschafft haben, ist angesichts der hohen Qualität dieser Liga umso bemerkenswerter.“

Schröder fehlt wegen einer Fersenverletzung

Ein Highlight-Spiel reiht sich derzeit ans andere, das nächste folgt am Sonntag beim starken Aufsteiger Westfalia Herne. Zweimal werden die Blau-Weißen in dieser Woche auf Rasen trainieren, um sich auf das ungewohnte Geläuf in der Mondpalast-Arena vorzubereiten - allerdings ohne Sebastian Schröder, der mit einer Fersenverletzung weiterhin ausfällt.

Auch Niederlagen können die Laune in Aplerbeck derzeit nicht ändern. Dafür spielen die Oberliga-Fußballer aktuell auch zu gut. Das traf laut Adrian Alipour zwar nicht auf die Phase bei den Sportfreunden Siegen (2:3) zu, in der sie drei Gegentreffer kassierten. Der Coach aber hob die „unfassbare Mentalität“ hervor, mit der Aplerbeck am Ende fast doch noch einen Zähler geholt hätte.

Den kommenden Gegner im Visier

Es gibt also nicht viel zu ändern. Der Coach hält in der Regel auch am Gros der Spieler fest, sollte es nicht taktische Überlegungen geben, da Alipour immer auch den kommenden Gegner gleich im Visier hat. Bislang ging das auf.

Dortmund Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollte bereits zum 13. Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ergebnisse und Torschützen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

„Wir haben bewiesen, gegen jeden Gegner mithalten zu können.“ Und das soll auch am Sonntag gegen RW Ahlen glücken. „Wir spielen wieder gegen einen Verein mit einer großen Vergangenheit. Und darauf dürfen wir uns auch alle freuen.“

Torwartwechsel wahrscheinlich

Eine personelle Änderung kündigt sich an. Jan Held hatte sich gegen Kaan-Marienborn die Bänder gedehnt. „Ihn nicht spielen zu lassen, war eine Vorsichtsmaßnahme.“ Für ihn spielte in Siegen Leon Broda. Ein Torwartwechsel zum Ahlenspiel dürfte wahrscheinlich sein. Ansonsten sind bis auf die Langzeitverletzen Christof Tielker und Dominik Kemler alle an Bord.

Anzeige
Anzeige