Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Handball: Verbandsliga

OSC feiert in Westerholt den fünften Sieg in Serie

DORTMUND Der Verbandsligist OSC Dortmund fand nach der dreiwöchigen Pause über die Herbstferien gleich wieder in die Erfolgsspur. Das Team von Trainer Christian Feldmann meisterte am Freitag die unangenehme Aufgabe beim noch punktlosen Schlusslicht SV Westerholt mit 29:27 (13:11). Der OSC feierte damit den fünften Sieg in Serie und setzte sich mit nun 12:4 Zählern erst einmal in der Spitzengruppe fest.

OSC feiert in Westerholt den fünften Sieg in Serie

OSC-Nachwuchsmann Mattis Kloppenburg lieferte auf der Spielmacherposition eine gute Leistung ab. Foto: Ludewig

Rundum zufrieden war Dortmunds Coach aber nicht: „Die Startphase war sehr schleppend und zum Ende haben wir es unnötig spannend gemacht.“ Die Gastgeber, nach sieben Niederlagen mit dem Rücken zur Wand, gestalteten den Ablauf in den ersten 20 Minuten mehr als ausgeglichen. Dem Spiel der Feldmann-Sieben, die ohne Spielmacher Sebastian Kreft sowie Michael Wulf und Marc Bardischewski auskommen musste, fehlte das Tempo. Die Deckung stand nicht gut.

Umstellungen helfen

Einige Umstellungen in der Defensive führten nach einer Viertelstunde zu mehr Stabilität und insgesamt allmählich zu Besserung. Noch vor dem Seitenwechsel drehte der OSC die Partie, verschaffte sich eine 13:11-Pausenführung. Nach dem Wiederanpfiff knüpften die Dortmunder an die Leistungssteigerung an und behielten die Kontrolle. Mit einem 6:2-Zwischenspurt setzte sich der Favorit zwischen der 37. und 44. Minute vorentscheidend auf 22:17 ab, der Vorsprung wurde bis zum 25:20 (48.) behauptet. Die Partie schien gelaufen. Doch nun ging von der spielerische Faden urplötzlich und unverständlich verloren. Westerholt arbeitete sich Tor um Tor wieder bis auf 27:28 in der Schlussminute heran. Mattis Kloppenburg wischte dann mit seinem siebten Treffer aufkommende Zweifel am angestrebten Erfolg vom Tisch.

ASC-Trainer Tobias Genau im RN-Talk

„Die Favoritenrolle will ich nicht zwingend annehmen“

Dortmund Die Mannschaft von Tobias Genau, Trainer der Oberliga-Handballerinnen des ASC 09 startete mit einer Niederlage in die Saison. Darauf folgte eine Erfolgsserie mit sechs Siegen am Stück. Am Wochenende soll nach dem Ende der Herbstpause Triumph Nummer sieben folgen. Genau will, dass der ASC gegen Netphen sein eigenes Spiel durchzieht.mehr...

OSC: Stumpf, Ostrovskyy; Lepine (2), Lommel (2), Bardischewski, Maystrenko (9/3), Edeling, Runkel (7), Goracy, Kloppenburg (7), Brauckmann, Rust, Lichte (2)

Anzeige
Anzeige