Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Die Baroper, hier Christian Wiethaup (l.) gegen Dernes Felix Fuhrmann, hielten den SVD am Samstag mit einer aggressiven Defensive in Schach.

Erstmals überhaupt waren am Samstag die beiden ersten Mannschaften des SV Derne und TVE Barop im Ligabetrieb aufeinander getroffen. In der heimischen Brügmann-Halle hatten sich die Derner dem Aufsteiger in die 2. Basketball-Regionalliga am Ende mit 58:69 (19:21, 11:9, 10:21, 18:18) geschlagen geben müssen.

Mehrere Probleme

"Wir haben über weite Strecken sehr diszipliniert das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", blickt TVE-Trainer Dariusz Domanski zurück. Derne-Coach Marius Graf machte im Spiel seines Teams mehrere Probleme aus.

Basketball: 2. Regionalliga

TVE Barop besiegt den SVD im Stadtderby

DORTMUND Erstes Dortmunder Meisterschafts-Derby in der 2. Basketball-Regionalliga überhaupt, und dann gleich der Sieg des Aufsteigers. Der TVE Barop war beim 69:58-Erfolg beim SVD 49 der glückliche Sieger in der gut gefüllten Brügmann-Sporthalle. Es war ein von der ersten Sekunde an umkämpftes Stadt-Duell.mehr...

"Wir waren im zweiten Viertel schon mit sieben oder acht Punkten weg, schaffen es dann aber nicht, dem Gegner unser Spiel aufs Auge zu drücken. Offensiv haben wir für mehr als 80 Punkte geworfen, haben aber sehr, sehr schlecht getroffen. Auch in der Defensive waren die Baroper aggressiver. Sie wollten es mehr und sind insgesamt verdienter Sieger", sagte der SVD-Trainer nach der zweiten Saisonniederlage.

Partie zur Halbzeit ausgeglichen

Zur Halbzeit war die Partie noch ausgeglichen gewesen, mit 30:30 gingen die Teams in die Kabine. "Offensiv hatten wir in der ersten Halbzeit ein bisschen Pech, da haben wir viele freie Würfe nicht getroffen", erläutert Domanski. "Wir hatten in der ersten Halbzeit in der Verteidigung noch einige Aktionen, die wir dann in der zweiten verbessert haben. Offensiv sind dann auch die Würfe gefallen."

Mit 21:10 ging das dritte Viertel deutlich an die Gäste, im letzten Abschnitt konnte der SVD nicht mehr entscheidend aufholen. "Wir konnten die ganze Zeit das Tempo vorgeben. Das war eine gute und konzentrierte Leistung von uns", so Domanski.

Nur Hagen vor Barop

Nach dem vierten Saisonsieg hat sein Team in der Tabelle nur noch den ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Hagen vor sich. Zufall ist das nicht. "Wir haben aktuell die beste Offensive und die beste Defensive der Liga, das kommt nicht von ungefähr", sagt Domanski selbstbewusst. Auch der SVD, der nun den vierten Tabellenrang belegt, hat in der eng umkämpften 2. Regionalliga weiter alle Möglichkeiten.

Einen Seitenhieb konnte sich Barops Coach dann aber doch nicht verkneifen. "Ich fand es befremdlich, dass Derne sich in den letzten Jahren über Zuschauermangel beschwert, aber in einer Partie, in der die Halle nach geraumer Zeit wieder einigermaßen gefüllt ist, Eintritt auf den Rängen verlangt", so Domanski, "uns ist bei unseren Heimspielen wichtig, dass die Halle voll und die Stimmung gut ist - deshalb möchte ich auch für diese Saison alle zu uns einladen, die Interesse haben, sich ein Basketballspiel anzusehen."

Eintrittsgelder
Der Eintritt in Barop ist frei. Der SVD verwies auf Nachfrage darauf, dass die Eintrittspreise (3 Euro für Erwachsene, 1 Euro ermäßigt) auf der Vereinshomepage für jeden nachzulesen seien.

Anzeige
Anzeige