Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Kreisliga A

VfB Westhofen gegen TuS Holzen-Sommerberg: Das doppelte Nachbarduell

Westhofen Zwei Lokalrivalen, die die Saisonerwartungen bisher noch nicht so richtig erfüllt haben, treffen an der Wasserstraße aufeinander.

VfB Westhofen gegen TuS Holzen-Sommerberg: Das doppelte Nachbarduell

Bei der Stadtmeisterschaft besiegte der VfB Westhofen mit Marvin Malcherczyk (li.) den TuS Holzen-Sommerberg mit Florian Klose knapp mit 1:0. Foto: Bernd Paulitschke

VfB Westhofen - TuS Holzen- Sommerberg (Sonntag, 15.15 Uhr, GWG-Schwerte-Arena, Wasserstraße)

Georgios Tatsis ist seit anderthalb Jahren Trainer beim TuS Holzen-Sommerberg. In dieser Zeit hat er es dreimal mit dem VfB Westhofen zu tun gehabt (zweimal in der Liga, einmal bei der Stadtmeisterschaft). Und dreimal verloren.

Die grausige Bilanz soll nun aufpoliert werden. Und Tatsis hat dabei ein gutes Gefühl. „Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir uns anders präsentieren als in den vorigen Derbys“, sagt er. „Wir wissen, was wir besser machen müssen und haben einen Plan. Ich freue mich richtig auf Sonntag.“ Das Kreisliga-Derby ist nicht nur geografisch, sondern auch tabellarisch ein Nachbarduell. Holzen steht auf Platz acht, Westhofen direkt dahinter. Damit sind beide Teams zwar noch von ihren gesetzten Zielen entfernt, gleichzeitig ist die Spitzen- und Mittelfeldgruppe der Liga sehr dicht besiedelt. Der Weg nach oben ist nicht weit.

Den will auch Westhofen mit einem Derbysieg einschlagen. Der VfB hat nach einem Remis gegen den Spitzenreiter und dem Sieg gegen den Zweiten viel Selbstbewusstsein gesammelt. Vielmehr als diese starke Bilanz interessiert Trainer Sebastian Grundmann jedoch die neue Aufgabe: „Ich erwarte eine kompakte und offensiv starke Mannschaft. Wir wollen alles versuchen, um unser einziges richtiges Derby zu gewinnen.“

Hueck, Gerlach, Miller, Lis und Knufmann fehlen beim VfB. Holzen muss auf Zioto, Fofara, Tritt und Kozlowski verzichten.

Anzeige
Anzeige