Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Westfalenliga

Wieder Sieg verschenkt

Schermbeck Der SV Schermbeck hat sich erneut selber ein Bein gestellt. Durch zwei individuelle Fehler und eine Rote Karte holte die Falkowski-Elf gegen Fichte Bielefeld nur ein 2:2 Remis

Wieder Sieg verschenkt


Das Fazit Thomas Falkowskis nach dem Abpfiff lautete: „Wenn man sieht, wie viele Punkte wir durch individuelle Fehler verschenkt haben, dann haben wir zurecht mit dem Aufstieg nichts zu tun.“ Auch am Sonntag kam nach dem Spielverlauf nur der SV Schermbeck für drei Punkte in Frage. Zwar war der Beginn etwas stotternd, doch dann hatte der SVS das Geschehen im Griff.

Westfalenliga

SVS - Fichte Bielefeld

2:2 (2:2)

Beim Führungstreffer war etwas Glück dabei. In der elften Minute fälschte ein Bielefelder einen Freistoß Kevin Rudolphs in eigen Tor ab. Anschließend lag das 2:0 in der Luft. Die beste Chance von vier Möglichkeiten hatte Dominik Milaszewski, der den Ball volley nahm, aber im Fichte-Keeper seinen Meister fand.

Der Ausgleich fiel aus heiterem Himmel. Drei Schermbeck Abwehrspieler standen meilenweit von Kayhan Kaya entfernt. Der hatte viel Zeit zum Zielen und schlenzte die Kugel unhaltbar ins Netz.

Diesen Fehler korrigierten die Schermbecker zwei Minuten später. Dominik Milaszewski köpfte nach Patrick Rudolphs Ecke zum 2:1 ein. Somit waren eigentlich wieder alle Weichen auf Sieg gestellt, zumal Milaszewski einen Freistoß knapp neben das Tor setzte.

Böse Überraschung
Die 44. Minute hatte aber wieder eine böse Überraschung parat. Patrick Rudolph bekam als letzter Mann den Ball von Keeper Tim Krückemeier, schlug ihn aber nicht nach vorne. Stattdessen verlor er ihn kurz vor dem Strafraum an Clemens Bachmann. Anschließend holte er ihn von den Beinen und sah Rot. Den Freistoß nutzte Kunstschütze Kaya zum erneuten Ausgleich.

Der SV Schermbeck spielte auch zu zehnt auf Sieg. Nachdem Kilian Niewerth für Marc Schröter auf den Platz gekommen war, agierte der SVS mit einer Spitze im 4-4-1-System. Die Platzherren waren weiter die bessere Mannschaft, da Bielefeld nicht den Anschein erweckte, das dritte Tor erzielen zu wollen. Vielmehr gewann der SVS weiter die meisten Zweikämpfe.

Der hätte in der Schlussminute auf beiden Seiten fallen können. Erst schoß Milaszewski unglücklich den Torwart und, die folgende Flanke nach der zu kurzen Abwehr setzte Maik Habitz mit dem Kopf an die Latte. Bielefeld startet einen Konter in Überzahl, doch Kaya schoss knapp neben das Tor.

SVS: Krückemeier, Helling, Mule-Ewald, Zugcic, , Schröter (46. Niewerth), Milaszewski, Grumann (81. Kissi), Poch, Habitz, Kevin Rudolph, Patrick Rudolph).
Tore: 1:0 JKevin Rudolph (11.), 1:1 Kaya (34.), 2:1 Milaszewski (36.), 2:2 Kaya (45+1).
Bes. Vork: Rot gegen Patrick Rudolph wegen groben Foulspiels (44.).

Anzeige
Anzeige