Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

Der Angeklagte wurde an Händen und Füßen gefesselt in den Gerichtssaal geführt.

Im Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Camperin in Troisdorf bei Bonn hat die Staatsanwältin am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren für den Angeklagten gefordert. Das teilte ein Gerichtssprecher mit - zum Schutz der Opfer war die Öffentlichkeit bei den Plädoyers ausgeschlossen. Am Donnerstag will das Bonner Landgericht sein Urteil in dem aufsehenerregenden Fall verkünden.

Eine Prostituierte?

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte die 23-Jährige und ihren Freund im April beim Zelten in der Siegaue überfallen und mit einer Astsäge bedroht. Der 31-Jährige soll dem Paar etwas Geld und eine Lautsprecherbox gestohlen und dann die Frau in der Nähe des Zeltes vergewaltigt haben. Die Staatsanwältin wirft dem Asylbewerber aus Ghana besonders schwere Vergewaltigung in Tateinheit mit räuberischer Erpressung vor. Der Angeklagte bestreitet die Tat. Die Verteidiger stellten in ihrem Plädoyer keinen konkreten Strafantrag. Im Prozess war der 31-Jährige mehrfach aufbrausend geworden. Unter anderem hatte er das Opfer am ersten Verhandlungstag als Prostituierte bezeichnet.

Bei der Aussage der jungen Frau hatte das Gericht die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Eine Kripobeamtin schilderte in der Verhandlung, dass die Studentin geistesgegenwärtig reagiert habe. Sie habe sich nicht gegen den Täter gewehrt und ihren Freund aufgefordert, sein Messer stecken zu lassen und die Polizei zu rufen.

dpa

Anzeige
Anzeige