Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Suche nach Fliegerbombe

A1 wird bei Köln in Richtung Koblenz vollgesperrt

LEVERKUSEN/KÖLN Die Autobahn 1 bei Köln wird ab Freitagabend tagelang gesperrt. Grund ist die Suche nach einer Weltkriegsbombe. Wer in Richtung Koblenz muss, sollte entweder nicht mit dem Auto dorthin fahren - oder viel Geduld und starke Nerven mitbringen.

A1 wird bei Köln in Richtung Koblenz vollgesperrt

ARCHIV - ILLUSTRATION - Autos stauen sich am 24.06.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Autobahn 1 vor der Baustelle zur Leverkusener Rheinbrücke.    Foto: Federico Gambarini/dpa Foto: Federico Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Die Autobahn 1 bei Köln wird von Freitagabend an (22.00 Uhr) für mehrere Tage in Richtung Koblenz gesperrt. Grund ist die Suche nach einer möglichen Fliegerbombe. Bei Bauarbeiten war acht Meter unter der Fahrbahn ein verdächtiger Gegenstand festgestellt worden, bei dem es sich um einen Blindgänger handeln könnte. Autofahrer sollten starke Nerven haben und den Bereich weiträumig umfahren.

Die Sperrung erfolgt nach Angaben des Landesbetriebs Straßen.NRW ab Freitagabend schrittweise. Ab dem frühen Samstagmorgen (04.00 Uhr) wird die A1 zwischen dem Kreuz Leverkusen-West und der Anschlussstelle Köln-Niehl dann Richtung Koblenz gesperrt.

Besser auf Auto verzichten

Umleitungen führen aus Richtung Norden bereits ab dem Kreuz Hilden über die A46 und dann über die A57. Aus Osten kommend sollten Verkehrsteilnehmer ab dem Kreuz Leverkusen über die A3 und A4 ausweichen. Wer kann, sollte das Auto stehenlassen und auf andere Verkehrsmittel ausweichen, empfiehlt Straßen.NRW.

Köln rechnet mit erheblichen Staus im Stadtgebiet, da viele Autofahrer auf innerstädtischen Straßen ausweichen dürften, um den Rhein zu queren. Außerdem wird ab Sonntag mit viel zusätzlichem Verkehr durch Besucher der Lebensmittel- und Getränkemesse Anuga gerechnet.

Die Vollsperrung soll bis mindestens Mittwochabend (11.10.) dauern. Erst am folgenden Wochenende könnten alle Spuren wieder freigegeben werden, teilte der Landesbetrieb mit. Sollte sich der Verdacht auf eine Weltkriegsbombe bestätigen, seien weitere Sperrungen nicht ausgeschlossen.

Probleme wird es nach Angaben der Stadt in den nächsten Tagen auch im Bahnverkehr geben, da im Hauptbahnhof Weichen erneuert werden. Zwischen dem 9. und dem 16. Oktober werde der Fernverkehr teilweise über den Bahnhof Köln/Messe Deutz beziehungsweise Bonn-Beuel als Ersatzhalt umgeleitet. 

Der aktuelle Verkehr:

Wenn Sie wissen wollen, wie die aktuelle Verkehrslage ist, können Sie dies auf unserer interaktiven Karte nachschauen. Zur interaktiven Abfrage einzelner Autobahnen geht es hier.

Von dpa

Anzeige
Anzeige