Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex

Frankfurt/Main. Eigentlich klingt es ganz logisch: Die Punktzahl eines Aktienindex setzt sich aus der Summe aller einzelnen Aktien zusammen. Aber werden so wirklich alle Indizes berechnet?

Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex

Für die Berechnung eines Aktienindex gibt es unterschiedliche Kriterien. Foto: Arne Dedert/dpa

Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex. Zwar spiegeln die Indizes in der Regel die Entwicklung wichtiger Unternehmen eines Landes, einer Branche oder einer Region wieder. Allerdings werden nicht alle Indizes gleich berechnet.

Bekannte Indizes wie zum Beispiel der Dow Jones Industrial Index, Euro STOXX 50, Nikkei 225 und viele andere Marktbarometer berücksichtigen nur die Kursveränderungen der Aktien. Diese Indizes werden daher Preis- oder auch Kursindex genannt, erklärt die Aktion „Finanzwissen für Alle“ der Fondsgesellschaften.

Anders beim Deutschen Aktienindex Dax: Hier werden zusätzlich zu den Kursveränderungen auch die ausgeschütteten Dividenden berücksichtigt. Normalerweise wird eine Ausschüttung vom Aktienkurs abgezogen, was in der Regel einen Kursrückgang verursacht. Beim Dax werden die ausgeschütteten Beträge wieder angelegt und dem Kurswert hinzugefügt. Experten bezeichnen einen Index wie den Dax als Performanceindex.

Anzeige
Anzeige