Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Kreisliga A: 2:1 in Vreden

Aufatmen in Ottenstein

OTTENSTEIN Am fünften Spieltag hat der FC Ottenstein den Knoten durchschlagen und seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Beim favorisierten FC Vreden setzten sich die Ottensteiner um das Trainerduo Maik Böyer/Kai Egbringhoff dank zweier schöner Treffer mit 2:1 durch. „Das hat sich richtig gut angefühlt. So schmeckt die Pulle Bier nach dem Spiel gleich viel besser“, umschrieb Egbringhoff die Stimmung beim FCO.

Aufatmen in Ottenstein

Marco de Lucia und die Ottensteiner behielten am Sonntag im Gastspiel beim FC und Alexander Wilma die Nase vorn.

Aus Sicht der Ottensteiner kam dieser erste volle Erfolg allerdings nicht komplett überraschend, wie der Trainer sagt: „Es war eine Frage der Zeit, bis wir endlich ein Spiel gewinnen. Die Leistungen im Training waren auch schon in den Wochen davor gut und wir wissen ja, dass wir Fußball spielen können. Dass es natürlich ausgerechnet beim FC Vreden geklappt hat, ist umso schöner.“ Mit zwei Punkten im Gepäck waren die Ottensteiner zum FC gereist. Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Ammeloe hatte der FC mit 2:6 in Oeding und 2:3 daheim gegen Lünten verloren, ehe ein 0:0 gegen Gronau folgte. „Gerade gegen Ammeloe und Lünten war für uns deutlich mehr drin“, so Egbringhoff.

Fallrückzieher und Seitfallzieher

Ein Faktor für den Erfolg am Sonntag sei auch die Rückkehr von Michael Vennemann und Thomas Vortkamp, der mehr Erfahrung ins Spiel brachte. Ein weiterer erfahrener Mann, nämlich Rene Niemeier, setzte mit seinem Fallrückzieher nach verunglückter Abwehr des Vredener Schlussmanns den zweiten Treffer. Den ersten hatten die Gäste stark herausgespielt. Nicolas Dönnebrink setzte sich über außen durch und flankte maßgenau auf Philipp Hörst, der per Seitfallzieher einnetzte.

Fünfter Spieltag Saison 2017-18

Rene Grasedieck (r.) traf zum 1:0 für Legden.

Speziell in der zweiten Halbzeit mussten sich die Ottensteiner dann dem Druck der spielstarken Heimelf entgegensetzen. Egbringhoff: „Da haben wir uns körperlich und leidenschaftlich gegen das zweite Gegentor gewehrt.“ Der Erfolg soll nun Auftrieb für die kommenden Aufgaben verleihen – denn Ottenstein ist immer noch Tabellenvorletzter. In den nächsten Wochen bekommt es der FC mit der SpVgg Vreden II, der SG Coesfeld II und dem SV Heek zu tun – allesamt Gegner aus der unteren Tabellenhälfte.

Anzeige
Anzeige