Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Beamte in gesetzliche Krankenkasse

Schwerin. Pläne der Hansestadt Hamburg, ihren Beamten die Krankenversicherung in einer gesetzlichen Kasse zu erleichtern, finden ein positives Echo in Mecklenburg-Vorpommern. Er sehe das Vorhaben mit großem Interesse, sagte Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) am Mittwoch im Landtag. Er lasse gegenwärtig das Thema in seinem Haus prüfen. Hamburg will ab dem 1. August 2018 die Hälfte der Versicherungsbeiträge von Beamten übernehmen, wenn sie sich für eine gesetzliche Krankenversicherung entscheiden. Das Gesetz ist noch nicht beschlossen.

Beamte in gesetzliche Krankenkasse

Der Finanzminister von Mecklenburg-Vorpommern, Mathias Brodkorb (SPD). Foto: Jens Büttner/Archiv

Grundsätzlich übernimmt der Dienstherr von Beamten in Deutschland die Hälfte der Krankheitskosten. Die andere Hälfte wird durch eine private Krankenversicherung abgesichert. Dies gilt als Privileg. Allerdings können private Versicherungen kranke Menschen ablehnen. Aus diesem Grund gebe es Beamte, die sich gesetzlich krankenversichern, sagte Brodkorb. Bisher bekämen sie aber nicht den Arbeitgeberzuschuss, der bei Angestellten üblich ist. Sie müssten den Versicherungsbeitrag komplett selbst tragen.

Das Thema war von den Linken in den Landtag eingebracht worden. Ihr Antrag wurde jedoch abgelehnt. Er komme zu früh, sagte Brodkorb. Der SPD-Abgeordnete  Tilo Gundlack sagte, seine Partei habe den Antrag zur weiteren Beratung in die Ausschüsse überweisen wollen. Der Koalitionspartner CDU sei aber dagegen gewesen.

Anzeige
Anzeige