Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Benedikt Doll zwischen Biathlon und Studium

Östersund. Benedikt Doll geht erstmals als Weltmeister in eine Biathlon-Saison. Das gibt Selbstvertrauen, macht es am Schießstand aber auch nicht leichter. Am Samstag ist er in Östersund in seiner Lieblingsdisziplin über zehn Kilometer gefordert.

Benedikt Doll zwischen Biathlon und Studium

Der Sport steht für Benedikt Doll an erster Stelle. Foto: Martin Schutt

Biathlon ist für Benedikt Doll nicht alles. Im Sommer studiert der Sprint-Weltmeister an der Hochschule Furtwangen Marketing und Vertrieb, bereitet sich so schon jetzt auf die Karriere nach der Karriere vor.

„Das ist immer eine willkommene Abwechslung, mal wieder intensiver etwas für den Kopf zu machen“, sagte Doll der Deutschen Presse-Agentur. Im Frühjahr nach dem Saisonende startet des Semester, es endet Mitte Juli mit Prüfungen. „Vom Training muss ich da einen guten Kompromiss finden.“

Seine körperliche Verfassung leidet dadurch jedoch keineswegs. „Sport steht klar immer an der ersten Stelle. Aber die eine oder andere Einheit ist im Sommer manchmal ein bisschen weniger, aber ich merke deswegen gar keine Defizite“, sagte Doll, der topfit in den Winter gegangen ist. Beim Weltcup in Östersund gehört der 27-Jährige im ersten Sprint des Olympia-Winters am Samstag zum recht großen Kreis der Mitfavoriten.

Erstmals geht Doll als Weltmeister in die Saison, den Titel hatte er sich im Februar in Hochfilzen fast wie aus dem Nichts gesichert. „Man weiß jetzt, wie es ist, ganz oben zu stehen. Das ist schon ein anderes Gefühl“, sagte Doll. Anders würde er die schnellen Rennen über zehn Kilometer jetzt aber nicht angehen. „Ich muss weiter schauen, dass ich am Schießstand keine Fehler mache. Ich will dafür sorgen, dass mir das öfter gelingt, nicht nur bei einer WM.“

Im Einzel hatte sich Doll in Schweden am Donnerstag vier Patzer geleistet und landete so nur auf Rang 34. Auch seine Teamkollegen schafften es über 20 Kilometer nicht unter die Top 15. Im Sprint gehört neben Doll auch Massenstart-Weltmeister Simon Schempp zu den Anwärtern auf eine vordere Platzierung. Zudem sind für den Deutschen Skiverband noch Arnd Peiffer, Erik Lesser, Philipp Nawrath und Johannes Kühn dabei.

Die Startzeiten der Deutschen und der Favoriten:

StartnummerNameStartzeit
13Martin Fourcade14:51:30
22Erik Lesser14:56:00
26Johannes Thingnes Bö14:59:00
45Simon Schempp15:07:30
50Arnd Peiffer15:10:00
64Benedikt Doll15:17:00
70Johannes Kühn15:20:00
93Philipp Nawrath15:31:30
Anzeige
Anzeige