Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zahl der Terrorverfahren gestiegen

Bilanz der NRW-Justiz: Weniger junge Straftäter

DÜSSELDORF Die Gerichte in Nordrhein-Westfalen hatten in den vergangenen Jahren mit weniger Gewaltdelikten zu tun. Auch der Anteil an jungen Straftätern hat sich deutlich verringert. Doch die Bilanz gibt auch preis, dass es seit 2004 zu deutlich mehr Terrorverfahren gekommen ist. Das ergab die Auswertung der Strafverfolgungsstatistiken.

Mit weniger Gewaltkriminalität und jugendlichen Straftätern, aber auch mehr Hasskriminalität und Terrorverfahren haben die Gerichte in Nordrhein-Westfalen zu tun. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) legte am Montag in Düsseldorf eine Auswertung der Strafverfolgungsstatistiken seit 2004 vor. Sein Fazit: Das weit verbreitete „Bauchgefühl“, früher sei alles besser gewesen, stimme nicht. „In vielen Fällen ist das Gegenteil der Fall: Heute ist Einiges besser als früher.“

Der Rückgang der Gewalttaten ist deutlich:

So habe sich die Anzahl der Gewaltdelikte, die bei der NRW-Justiz landen - darunter Mord, Totschlag, Raub, Vergewaltigung, schwere und gefährliche Körperverletzung - von 2004 bis 2015 auf 5662 Fälle fast halbiert. Der Rückgang gehe quer durch alle Altersgruppen.

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Halbiert hat sich seitdem auch die Zahl der verurteilten Jugendlichen auf rund 15 000 Personen. Kutschaty wertete das als Effekt des rot-grünen Präventionsprogramms „Kein Kind zurücklassen“.

Hoher Ausländeranteil bei Verurteilungen

Stark gestiegen ist dagegen im Langzeitvergleich der Ausländer-Anteil an allen Verurteilungen, und zwar von 22 auf 30,7 Prozent - im Falle von Wohnungseinbrüchen sogar sprunghaft von rund 30 auf rund 55 Prozent. Nach Zahlen des Statistischen Landesamts liegt der Ausländeranteil an den rund 17,8 Millionen Bürgern in NRW bei 2,3 Millionen oder rund 13 Prozent. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige