Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Des Kaisers letzte Brille kommt unter den Hammer

Wien. Wien lockt am kommenden Montag mit alljährlichen Auktion von Erinnerungsstücken aus dem österreichischen Herrscherhaus im Wiener Dorotheum. Zu den Erinnerungsstücken gehören unter anderem Handschuhe von Kaierin Elisabeth.

Des Kaisers letzte Brille kommt unter den Hammer

Bis zuletzt auf der kaiserlichen Nase: der Zwicker von Franz Josef I. Foto: Dorotheum

Fans der Habsburger können bei Devotionalien aus dem Kaiserhaus bald wieder zuschlagen: Der Nasen-Zwicker - eine Brille ohne Bügel - von Kaiser Franz Joseph (1830-1916) kann in Wien erstanden werden.

Die Versteigerung am kommenden Montag (30.10.) erfolgt im Rahmen der alljährlichen Auktion von Erinnerungsstücken aus dem österreichischen Herrscherhaus im Wiener Dorotheum. Franz Joseph hat die Brille nach Angaben des Auktionshauses bis zu seinem Todestag getragen. Der Preis wird auf bis zu 3000 Euro geschätzt.

Ebenfalls den Besitzer wechseln können die Handschuhe aus Rehleder seiner Frau, Kaiserin Elisabeth (1837-1898). Die weißen Accessoires könnten laut Schätzungen bis zu 5000 Euro einbringen. Ebenfalls unter den Hammer kommen zahlreiche Reit-Utensilien des Ehepaars, eine Gewehrtasche, eine Pfeife und eine Geschenkbrosche in Form eines Tannenzweiges.

Kaiser Franz Joseph regierte zwischen 1848 und 1916.

Anzeige
Anzeige