Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Experten: Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer kritisch

Düsseldorf. Experten sehen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer in Nordrhein-Westfalen kritisch. In Stellungnahmen für eine Anhörung im Düsseldorfer Landtag äußerten sich unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund in NRW (DGB), die Landesrektorenkonferenz der Kunst- und Musikhochschulen NRW und das Zentrum für Hochschulentwicklung skeptisch.

Experten: Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer kritisch

Studenten verfolgen eine Vorlesung. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die neue schwarz-gelbe Landesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, Beiträge für Studierende aus Drittstaaten - ausgenommen Entwicklungsländer - nach dem Vorbild Baden-Württembergs einzuführen. An diesem Dienstag wollen Experten im NRW-Landtag einen Gesetzesentwurf der SPD-Opposition erörtern, die komplette Gebührenfreiheit an den Hochschulen fordert.

Der DGB kündigte für den Vormittag eine Demonstration gegen das Vorhaben von CDU und FDP vor dem Landtag an. Er hält Gebühren für unvereinbar mit der Internationalisierung der Hochschulen.

Anzeige
Anzeige