Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gebaut für ein bis zwei Personen: Was ist ein Kompakthaus?

Bad Honnef. In vielen Einfamilienhäusern leben nur ein bis zwei Personen. Ziehen diese Bewohner nüchtern Bilanz, erkennen sie: Einige Räume werden so selten genutzt, dass man auf sie verzichten könnte. Der Fertighaus-Bau bietet für solche Bauherren günstige Kompakthäuser an.

Gebaut für ein bis zwei Personen: Was ist ein Kompakthaus?

In Kompakthäusern kommt alles unter, was ein bis zwei Personen zum komfortablen Wohnen brauchen. Foto: Luxhaus/BDF/dpa-tmn

Wer einen Hausbau plant und sich umschaut, stößt auf den Begriff Kompakthäuser. Damit werben Fertighaus-Anbieter für Bauten, die ohne Verlust von Wohnkomfort nichts Überflüssiges enthalten.

Die Häuser sollen nur die räumlichen Bedürfnisse seiner darin lebenden Bewohner erfüllen - sprich auf überflüssige Räume und Quadratmeter verzichten. Folglich ist so ein Haus in der Regel kleiner und daher günstiger als übliche Hausmodelle. Gedacht ist es für ein bis zwei Personen - etwa Singles, kinderlose Paare und Ältere, die nach dem Auszug der Kinder noch mal bauen wollen.

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) in Bad Honnef verweist in dem Zusammenhang auf eine Branchenumfrage, nach der 50 Prozent der Bauherren eines Fertighauses Paare oder alleinstehende Personen sind. Viele davon wollen auch langfristig so leben - sie planen also zum Beispiel nicht mit Nachwuchs, oder dieser ist bereits ausgezogen.

Kompakthäuser seien in Grundriss und Architektur speziell auf diese Bewohnerzahl zugeschnitten, so BDF-Sprecher Christoph Windscheif. Die Module eignen sich aber auch, um Restgrundstücke wie den großen Garten der Eltern zu bebauen. Und sie können als Anbau an ein bestehendes Gebäude geplant werden.

Die Häuser werden effizient konzipiert. In Mini-Kompakthäusern als Steigerungsform könnten ein bis zwei Bewohner schon auf 50 Quadratmetern Wohnfläche gut zurechtkommen.

Mittelpunkt der Kompakthäuser ist ein Aufenthaltsbereich im Erdgeschoss zum Kochen, Essen und Wohnen. Das lässt sich laut BDF schon auf weniger als 40 Quadratmetern realisieren. Hinzu kommt ebenerdig oder erhöht in einem 1,5- oder 2-geschossigem Kompakthaus ein Schlafzimmer. Gut zehn Quadratmeter sollte dieser Raum haben, damit neben dem Bett noch ein Kleiderschrank gut Platz findet.

Das Badezimmer wird meist mit über acht Quadratmetern Fläche geplant, um freistehende Badewanne und komfortable Dusche unterzubringen. Je nach Bedürfnis der Bewohner kann ein Kompakthaus dann noch um Ankleidezimmer, Arbeits- oder Gästezimmer, Gäste-Bad, Vorrats- und Abstellkammer, Hauswirtschafts- und Technikraum sowie Wintergarten anwachsen.

Anzeige
Anzeige