Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Geiselgangster Rösner will Therapie beginnen

Aachen. Der einstige Gladbecker Geiselgangster Hans-Jürgen Rösner will erstmals eine Therapie beginnen. Das bestätigte am Dienstag die Chefin der Justizvollzugsanstalt Aachen, Reina Blikslager. Bisher habe Rösner eine Therapie abgelehnt. „Im Moment halten wir es für ausgeschlossen, dass er entlassen werden könnte. Er muss ja sein Verhalten ändern. Und dafür braucht er Anleitung.“ Eine Therapie sei auf jeden Fall erforderlich. „Wann die mal abgeschlossen sein wird, ob die erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten“, sagte sie Über die Pläne für eine Therapie hatte zunächst der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet.

Rösners Anwalt Rainer Dietz bestritt, dass sich sein Mandant bisher einer Therapie widersetzt habe. Das Gegenteil sei der Fall. Wenn die Therapie nun aber im November beginnen könne, sei das gut und „längst überfällig“. Das Einzige, was Rösner bestreite, sei, dass er psychisch krank sei. Im übrigen bereue er seine Taten.

Das Landgericht Arnsberg hatte vor einigen Tagen entschieden, dass Rösners einstiger Komplize Dieter Degowski (61) nach fast 30 Jahren Haft in den nächsten Monaten freikommen soll. Im August 1988 hatten Rösner und Degowski mit dem sogenannten Gladbecker Geiseldrama die Republik in Atem gehalten. Drei Tage lang flüchteten sie nach einem fehlgeschlagenen Bankraub mit Geiseln vor der Polizei. Drei Menschen starben. Beide Täter wurden zu lebenslanger Haft verurteilt.

Anzeige
Anzeige