Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Das Morgen-Update

Goldschatz in Spende, 31 Verletzte bei Brand,WhatsApp-Ausfall,

NRW Eine Witwe in Mönchengladbach verschenkt ahnungslos den Goldschatz ihres Mannes in einer Lebensmittelspende, bei einem vorsätzlich gelegten Brand in Bergkamen werden 31 Menschen verletzt, ein Dorf bietet Neubürgern haufenweise Geld an, wenn sie sich niederlassen. Die Auslosung der Vorrundengruppen für die Fußball-WM, ein weiterer Großbrand mit einem Millionenschaden in Ostwestfalen und der Ausfall von WhatsApp am Abend: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Das Wetter

Heute gibt es viele Wolken und zahlreiche Schauer, auch als Schnee oder Schneeregen. Erst gegen Abend lockert es auf. Und der Tag wird nicht nur feucht, sondern auch kalt. Die Temperaturen liegen höchstens zwischen

0 und 4 Grad.

Der VerkehrDie Autobahn 2ist nach einem Unfall mit drei Lastwagen ab Porta Westfalica in Richtung Hannover weiter komplett gesperrt.Verletzte gab es bei dem Unfall am Abend nicht. Einer der Lastwagen hatte Farbe geladen, ein anderer Kunststoffgranulat. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch offen.

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Bei einem Brand in Bergkamen sind am Abend 31 Menschen verletzt worden. Die zuständige Polizei in Dortmundgeht von schwerer Brandstiftung aus. Zwei Feuer waren gleichzeitig ausgebrochen, eines imHausflur des Mehrfamilienhauses, ein weiteres in einem Auto vor dem Haus. Durch Rauchgas wurden 31 Menschen verletzt.
  • Die CDU drängt die SPD zu schnellen Koalitionsgesprächen. Nach dem mit Spannung erwarteten Gespräch der Spitzen von CDU, CSU und SPD beim Bundespräsidenten beraten die Parteiengremien heute intern über eine große Koalition. Der frühere SPD-Chef und geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel sieht seine Partei nicht unter Zeitdruck.Keiner dürfe erwarten, dass das schnell geht, sagte er am Abend im ZDF. Der parlamentarische Geschäftsführer der Union im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, drängte dagegen zur Eile.
  • Eine ahnungslose Witwe hat in Mönchengladbach ein Lebensmittelpaket mit einem verborgenen Goldschatz an eine Senioreneinrichtung verschenkt. Nach dem Tod ihres Mannes hatte die 78-Jährige die im Karton liegende Spezialnahrung an die Einrichtung gegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dass die 109 Goldmünzen ihres Mannes in dem Karton versteckt waren, wusste sie nicht. Eine Pflegerin fand die Krügerrand-Münzen mit einem Gewicht von je einer Unze und einem Gesamtwert von mehr als 100.000 Euro in Plastikdosen und rief die Polizei. Die Beamten machten die Witwe ausfindig und gaben der glücklichen Frau die teure Sammlung zurück.
  • Um den Bewohnerschwund zu stoppen, will dasSchweizer Dorf AlbinenNeubürger mit Geldgeschenken locken. 100 Bürger des 240-Seelen-Dorfes im Wallis beteiligten sich am Abend an einer Abstimmung. Mit 71 zu 29 Stimmen wurde der Plan angenommen. Die Maßnahme soll die Abwanderung stoppen. Einzelpersonen erhalten jetzt bei einem Zuzug 25.000 Franken (21.500 Euro), Paare 50.000 Franken. Für jedes Kind spendiert die Gemeinde zusätzlich 10.000 Franken. Allerdings müssen sich die Empfänger dafür in Albinen als Erstwohnsitz niederlassen, unter 45 Jahre alt sein. und zudem müssen sie ein bewilligungsreifes Bauprojekt oder einen Kaufvertrag über 200.000 Franken vorweisen.
  • In Hüllhorst in Ostwestfalen sind mehrere Gebäude niedergebrannt. Die Polizei geht von einem Millionenschaden aus. Das Feuer brach in der Nacht zu Freitag aus noch ungeklärter Ursache in einer Lagerhalle aus und griff von da auf eine angrenzende Tischlerei sowie ein Autohaus über. Eine Feuerwehrfrau erlitt bei dem Einsatz eine Rauchgasvergiftung. Obwohl die Feuerwehr zwischenzeitlich mit mehr als Hundert Einsatzkräften aus der Umgebung vor Ort war, konnten sie die Zerstörung der Gebäude nicht mehr verhindern. In der Tischlerei verbrannten eine Reihe hochwertiger Maschinen und im Autohaus sechs Fahrzeuge. Die Löscharbeiten dauerten am Morgen noch an.
  • DerMessenger-Dienst WhatsApp war am Abend zeitweise down. Betroffen von den Ausfällen waren unter anderem weite Teile Deutschlands. Doch auch in den Benelux-Staaten und Großbritannien hatten nach Angaben der Portale downdetector.com und allestoerungen.de viele Nutzer mit Problemen zu kämpfen. Bei den beiden Webseiten beklagten sich viele Nutzer über Ausfälle, so unter anderem auch an der US-Ostküste, Südamerika und Indien.
  • Ein Lkw ist in Duisburg mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Beide Fahrzeuge sollen am frühen Morgen in der Nähe der Haltestelle Marxloh Pollmann kollidiert sein. Laut Polizei befuhren beide Fahrzeuge die Straße parallel, als es zu dem Unfall kam. Die Straßenbahn sprang durch die Wucht des Aufpralls aus den Gleisen, die Fahrer beider Unfallfahrzeuge erlitten Schocks. Während die Straßenbahnen am Morgen wieder planmäßig fuhren, konnte der Lkw zunächst nicht geborgen werden. Der Autoverkehr auf der B8 in Richtung Norden musste daher umgeleitet werden
  • US-Präsident Donald Trump steht offenbar unmittelbar vor einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels. Das berichtete das "Wall Street Journal". Die internationale Gemeinschaft erkennt Jerusalem nicht als Israels Hauptstadt an,weil der endgültige Status der Stadt erst in Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden muss. Die Palästinenser wollen im arabischen Ostteil der Stadt die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Israel beansprucht die ganze Stadt für sich.
  • Auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat sich der Vulkan Agung etwas beruhigt. Nach offiziellen Angaben gab es zum ersten Mal seit dem vergangenen Wochenende keine neuen Eruptionen. Zugleich warnten die Behörden aber, dass im Inneren des Vulkans immer noch so viel Druck sei, dass es jederzeit zu einer gewaltigen Eruption kommen könne. Immer noch gilt rund um den Berg die höchste Alarmstufe. Trotz aller Warnungen halten sich dort immer noch viele Menschen auf, die ihre Unterkünfte nicht verlassen wollen.
  • Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat nach eigenen Angaben eine weitere Hürde bei der geplanten Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto genommen. Der Ausschuss zur Überprüfung ausländischer Investitionen in den USA unter dem Aspekt möglicher nationaler Sicherheitsbedenken (CFIUS) habe keine Probleme mit dem Milliardengeschäft, teilte Bayeram Morgen in Leverkusen mit.Der CFIUS hatte zuletzt zwei Übernahmen deutscher Unternehmen (Aixtron, Biotest) durch chinesische Konzerne verhindert, weil diese auch in den USA aktiv sind.Die mit 66 Milliarden Dollar bewertete Transaktion wollen Bayer und Monsanto Anfang 2018 abschließen.
  • Der frühere Rennfahrer Nico Rosberg (32) fühlt sich durch seine Zeit in der Formel 1 auch besser auf die Erziehung seiner beiden Töchter vorbereitet. „Ich kann ein viel besserer Vater sein, als ich sonst gewesen wäre“, sagte Rosberg. Er habe sich auf dem Weg zu seinem Weltmeistertitel einen Mentaltrainer genommen und philosophische Werke studiert. „Da lernt man so viel darüber, warum wir Menschen sind wie wir sind. Das hilft mir auch bei der Erziehung meiner Kinder, weil ich sehe, was ich falsch mache“, sagte der gebürtige Wiesbadener. Rosberg hat gemeinsam mit seiner Frau Vivian die Töchter Alaia (2) und Naila, die im September geboren wurde.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Im Prozess um einen folgenschweren Silvester-Unfall mit einem außer Kontrolle geratenen Feuerwerk am Dattelner WellnesshotelJammertalsoll heute das Urteil für den angeklagten Gastwirt aus Lütgendortmundgesprochen werden. In der Nacht auf den 1. Januar 2016 war vordem Hotel eine in Deutschland nicht frei verkäufliche private Raketenbatterie umgekippt und hatte in die Menge gefeuert.Durch die umgestürzte Raketen-Batteriewurden zahlreiche Menschen verletzt, einer Mitarbeiterin des Hotels musste ein Unterschenkel amputiert werden.

Bochum/Dortmund/Datteln Im Prozess um das schreckliche Silvester-Unglück am Dattelner Wellnesshotel „Jammertal“ hat die Staatsanwaltschaft für den angeklagten Gastwirt aus Lütgendortmund am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Dessen Verteidiger sieht die Schuld hingegen woanders.mehr...

  • 195 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2018 werden in Moskau die Vorrundengruppen ausgelost. Titelverteidiger Deutschland ist bei der Zeremonie im Kremlpalast im Topf 1 der besten Mannschaften platziert. Gruppenspiele gegen Gastgeber Russland oder Top-Teams wie Brasilien, Argentinien oder Frankreich sind damit ausgeschlossen.
  • Papst Franziskus will in Bangladeschwill unter anderem mit Rohingya-Flüchtlingen zusammenkommen. Neben muslimischen Migranten sollen bei dem interreligiösen Treffen auch katholische, buddhistische und hinduistische Flüchtlinge vertreten sein. Zuvor hält Franziskus in der Hauptstadt Dhaka eine große Messe und trifft die katholischen Bischöfe des muslimischen Landes.
  • Der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar erhält heute in Kassel den „Whistleblower-Preis 2017“. Die Auszeichnung wird von der International Association of Lawyers against Nuclear Arms (Ialana) und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler verliehen. Dündar war Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“.
  • Die spanische Justiz vernimmt heute die früheren Minister der separatistischen katalanischen Regionalregierung, die in Untersuchungshaft sitzen. Der zuständige Richter Pablo Llarena will anschließend über die Freilassung der Politiker entscheiden.
  • Die bundesweit führende Tuningmesse „Essen Motor Show“ startet heute für Fachbesucher. Im Mittelpunkt stehen PS-starke Motoren, schick gestaltete Innenräume und teure Oldtimer sowie Raritäten in einer Sonderschau, wie der Veranstalter mitteilte.Ab morgenbis zum 10. Dezember ist die Messe für das Publikum geöffnet.
  • In Schweden wird der kleine Prinz Gabriel getauft. Das zweite Kind von Prinz Carl Philip (38) und seiner Frau Sofia (32) ist am 31. August in der Nähe von Stockholm zur Welt gekommen. Zur Taufe kommt die Königsfamilie in der Schlosskirche von Drottningsholm zusammen.
  • Das Nürnberger Christkind eröffnet heute den weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt. Von der Empore der Frauenkirche aus wird die 17-jährige Rebecca Ammon den traditionellen Eröffnungsprolog halten.
  • Im Duell des SC Freiburg mit dem Hamburger SV zum Auftakt des 14. Bundesliga-Spieltags geht es für beide Clubs um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Hamburger wollen ihren Vorsprung auf den Konkurrenten ausbauen.
  • Trotz einiger Personalsorgen starten die deutschen Handball-Frauen voller Zuversicht in die Heim-Weltmeisterschaft. In der ersten Vorrundenpartie gegen Kamerun, die heute in Leipzig angepfiffen wird, zählt für das Team von Bundestrainer Michael Biegler nur ein Sieg.
  • Nachdem es im ersten Einzelrennen des Olympia-Winters nicht zu einem Top-Ten-Platz reichte, wollen sich die deutschen Biathletinnen steigern. Heute steht in Östersund der Sprint über 7,5 Kilometer auf dem Programm.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.
Heute vor...

...41 Jahren wird in Hagen die erste und bislang einzige Fernuniversität Deutschlands gegründet.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

 

Anzeige
Anzeige