Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Größte Glocke des Kölner Doms schweigt länger als geplant

Köln. Die größte Glocke des Kölner Doms, der „Dicke Pitter“, schweigt länger als geplant. Die Reparaturarbeiten an der Aufhängung des Klöppels verzögerten sich, sagte ein Sprecher der Dombauhütte am Freitag. Ursprünglich sollte die Petersglocke an Weihnachten wieder läuten - „jetzt wird es wohl eher Ostern werden“, meinte der Sprecher. Zuvor hatte mehrere Medien berichtet.

Größte Glocke des Kölner Doms schweigt länger als geplant

Eine schwingende Glocke im Kölner Dom. Foto: Oliver Berg/Archiv

Im April war der rund 600 Kilogramm schwere Klöppel ausgebaut worden. Die Aufhängung soll geändert werden, um den Klang der Glocke zu verbessern. Inzwischen seien die Voruntersuchungen abgeschlossen, nun müssten konkrete Pläne für eine neue Aufhängung gemacht und umgesetzt werden, sagte der Sprecher.

Der „Dicke Pitter“ ist die größte frei schwingende Kirchenglocke der Welt. Sie erklingt nur zu hohen kirchlichen Feiertagen.

Anzeige
Anzeige