Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Guardiola beschwert sich über Spielball: „Nicht akzeptabel“

Manchester. Trainer Pep Guardiola von Manchester City hat nach dem beschwerlichen Sieg im englischen Ligapokal gegen Zweitligist Wolverhampton Wanderers den Spielball für die Probleme seines Teams mitverantwortlich gemacht.

Guardiola beschwert sich über Spielball: „Nicht akzeptabel“

Manchester Citys Trainer Pep Guardiola gibt dem Spielball die Schuld an den nicht erzielten Toren. Foto: Martin Rickett

„Der Ball ist auf diesem Level nicht akzeptabel. Das ist kein vernünftiger Ball für ein professionelles Spiel. Ich kann das sagen, nachdem wir gewonnen haben. Wenn ich es sage, nachdem wir verlieren, klingt es wie eine Ausrede“, sagte Guardiola nach dem 4:1 (0:0, 0:0) im Elfmeterschießen. Zuvor hatte es der Tabellenführer der Premier League nicht geschafft, in 120 Minuten ein Tor gegen den Außenseiter zu erzielen.

Der Ball sei insgesamt „kaum zu kontrollieren“ gewesen und es sei „unmöglich“, damit ein Tor zu erzielen, ereiferte sich Ex-Bayern-Coach Guardiola. Das Spielgerät von „Mitre“, dem im Jahr 1817 gegründeten ältesten Sportartikel-Hersteller der Welt, wird in der Premier League nicht eingesetzt, sondern nur in den anderen englischen Profiligen sowie im Ligapokal. Im Training hätten seine Spieler den Ball „ein oder zwei Tage“ testen können und waren damit schnell unzufrieden. „Er ist schlecht“, sagte der Spanier Guardiola und beschwerte sich unter anderem über das fehlende Gewicht.

Die englische Klubvereinigung EFL, Organisator des Ligapokals, wehrte sich am Mittwochnachmittag gegen Guardiolas Kritik und teilte mit: „Der Mitra-Ball hat genau die gleichen technischen Spezifikationen wie der Ball in der Premier League. Wir werden uns mit Herrn Guardiola und Manchester City auseinandersetzen, um vor dem nächsten Spiel alle Bedenken zu verstehen.“

Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan hatte gegen den Spitzenreiter der Championship in der Startelf gestanden. Stammkräfte wie der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne und Leroy Sané wurden erst spät eingewechselt.

Anzeige
Anzeige