Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Bundesliga

Hoffenheim bestätigt Bayern-Interesse an Wagner

Zuzenhausen Bahnt sich innerhalb der Bundesliga ein spektakulärer Transfer an? Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Interesse von Rekordmeister FC Bayern München an Nationalstürmer Sandro Wagner bestätigt. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen, ob 1899 den 29-Jährigen in der Winterpause zu seinem Jugendverein wechseln lasse, erklärte 1899-Trainer Julian Nagelsmann.

Hoffenheim bestätigt Bayern-Interesse an Wagner

Steht beim FC Bayern auf dem Wunschzettel: Hoffenheim-Angreifer Sandro Wagner. Foto: dpa

„Es gibt nichts zu verkünden, als dass Interesse besteht, dass der Transfer gemacht wird“, sagte Nagelsmann. Zuvor hatte die „Bild-Zeitung“ darüber berichtet. Nach Informationen des TV-Senders Sky habe Wagner bereits die Freigabe für einen Wechsel erhalten, es gehe nur noch um die Ablöse. Er habe keinen Groll, dass Wagner zum FC Bayern gehen wolle, sagte Nagelsmann. Jeder wisse, dass der Torjäger zwei Kinder habe, die in Unterhaching nahe München lebten und Bayern sein Jugendverein sei.

Ablöse spielt eine Rolle

Ob der Wechsel zustande komme, hänge von verschiedenen Dingen ab. „Auch die Ablöse spielt eine Rolle“, sagte Nagelsmann zwei Tage vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Der Spieler und die Vereine seien im Austausch. Der FC Bayern sucht derzeit einen Backup für seinen Angreifer Robert Lewandowski. Trainer Jupp Heynckes äußerte sich allerdings zurückhaltend. „Konkret“ sei darüber mit den Vereinsverantwortlichen nicht gesprochen worden, sagte der 72-Jährige dem „kicker“.

Köln Kevin Trapp ist in einer merkwürdigen Situation. Im Nationalteam wird der Torhüter geschätzt und zeigt Topleistungen. Weil er aber in Paris nicht spielt, ist sein Posten als Backup für Manuel Neuer in Gefahr. Sein größter Konkurrent um ein WM-Ticket ist kurioserweise ein Franzose. mehr...

Heynckes stellt nach eigener Aussage „sehr hohe Ansprüche“ an einen potenziellen Zugang im Angriff, der hohe sportliche Qualität besitzen und auch schnell integrierbar sein müsse. „Einen Südamerikaner, der nicht deutsch spricht, will ich nicht“, stellte der Trainerrückkehrer vor dem Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg klar und sagte: „Wen willst du im Winter holen?“

Heynckes zurückhaltend

Heynckes verwies vielmehr auf den vielseitigen Offensivmann Thomas Müller, der beim FC Bayern auch in der Sturmmitte aushelfen kann. Der 28-Jährige macht nach seinem Muskelfaserriss weiter Fortschritte zum Comeback. Zuletzt hatte Lewandowski selbst einen Ersatz für sich ins Gespräch gebracht. „Es wäre sicherlich eine Option, einen jungen, hungrigen Stürmer zu holen, der hinter einem erfahrenen Profi noch lernen will“, sagte der 29-Jährige der „Sport Bild“.

Von dpa

DORTMUND Die Belastung im Profisport wird immer größer. Basketball, Handball, Fußball oder Eishockey. Es geht um fast alle Sportarten. Meist ist der Kommerz die Antriebsfeder. Mehr Spiele, mehr Einnahmen. Leidtragende sind die Sportler, und es stellt sich die Frage, wer zuerst streikt: der Körper oder der Spieler?mehr...

Anzeige
Anzeige