Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Literaturnobelpreisträger Ishiguro begeistert von Mangas

Stockholm. Als eine Kreuzung aus Jane Austen und Franz Kafka sind die Werke von Kazuo Ishiguro einmal beschrieben worden. Man kann auch getrost Mangas dazuzählen.

Literaturnobelpreisträger Ishiguro begeistert von Mangas

Kazuo Ishiguro hält heute in Stockholm seine Nobelvorlesung. Foto: Alastair Grant

Der diesjährige Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro („Was vom Tage übrigblieb“) arbeitet an einem Projekt mit Comics. „Ich denke, alle Arten des Storytelling müssen erprobt werden“, sagte der 63-Jährige wenige Tage vor seiner Nobelpreisrede in Stockholm.

Seit seiner Kindheit habe er eine spezielle Liebe für japanische Mangas, sagte der in Japan geborene Brite. „Sie kommen der Art, wie ich meine Geschichten schreibe, recht nah. Man muss so viel weglassen, wenn man eine Geschichte in Bildern erzählt.“

In einem Comic müsse man sich für zwei oder drei Momente entscheiden, alles andere bleibe der Vorstellungskraft der Leser überlassen. So arbeite auch er gern. Ishiguro hält Mangas für eine wichtige Literaturform in der Zukunft und einen der großen Beiträge Japans zur Weltkultur. Details zu seinem Comic-Projekt verriet er vorerst nicht.

Anzeige
Anzeige