Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mit Fotostrecke

Mark Forster bringt Fans in Köln zum kreischen

KÖLN Im Rahmen seiner jüngst in Stuttgart gestarteten „Tape“-Tour machte Popsänger Mark Forster am Samstag Station im mit 4000 Fans ausverkauften Kölner Palladium. Wir haben viele Fotos mitgebracht.

Mark Forster bringt Fans in Köln zum kreischen

Mark Forster ist derzeit auf seiner „Tape“-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht. Foto: Thomas Brill

Spätestens seit seinem dritten Album „Tape“ zählt Mark Forster zu den erfolgreichsten Vertretern deutscher Popmusik. Lieder wie „Chöre“ bestimmen aktuell die Radio-Playlists. Gut 4000 Fans feiern den Sänger, der mit dem großen schwarzen Brillengestell und obligatorischer Basecap aussieht wie eine Mischung aus Heinz-Rudolf Kunze und Sido, im restlos ausverkauften Kölner Palladium. Dabei verfügt der 33-jährige Sänger weder über die Intellektualität Kunzes, noch hat er wirklich etwas mit der Hip-Hop-Szene zu tun.

Dennoch fliegen dem optischen Woody-Allen-Enkel die Herzen von Fans zwischen sechs und 66 Jahren zu. Ganze Familien feiern das Konzert des gebürtigen Pfälzers und Wahl-Berliners, der eigentlich Marek Cwiertnia heißt und der seine ersten großen Erfolge Motivationsgesängen wie „Au revoir“ sowie „Wir sind groß“, die schnell vom Fußball vereinnahmt wurden, zu verdanken hat.

Mark Forster bringt Fans in Köln zum kreischen

Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.
Mark Forster ist derzeit auf seiner "Tape"-Tour in Deutschland unterwegs. Am Samstag hat er Station im Palladium in Köln gemacht.

Beim Konzert in Köln beginnt er mit „Sowieso“ und tänzelt über die Bühne während das Publikum Zeilen wie „Egal, was kommt, es wird gut, sowieso“, die eher in ein Poesiealbum gehören, bejubelt.

Stilistisch ist Forster bemerkenswert breit aufgestellt, was letztlich auch die Basis seines mit zahlreichen Preisen dekorierten Erfolgsrezepts sein dürfte. So war er auch Coach für ein Kinder-Casting und darf jetzt seine Erfahrungen den Kandidaten von The Voice of Germany offerieren.

Hochstimmung bei den Fans während des gesamten Konzerts

„Was ernstes“ präsentiert lockeren Hip-Hop, den der Fanchor mit kräftigem „Oh-hoho-Gesängen untermalt, „Weiter (Right Now)“ atmet sangesfreudige Gospel-Emphase auch wenn die Chorstimmen als Sample erklingen und „Du und ich“ brilliert mit knackigen Funk-Rhythmen. Häufig sind seine Lieder inhaltlich nicht allzu weit von Schlager-Banalitäten entfernt. Wesentlichen Anteil an der dennoch vorhandenen musikalischen Klasse des Konzerts hat eindeutig seine exzellente Begleitband, bei der drei Bläser für zusätzliche druckvolle Klang-Energie sorgen. „Für immer Forever“ ähnelt eher einem gesungenen Tattoo und „Flash mich“, ein früher Hit, erzeugt eine Hochstimmung, die über die gesamte Konzertdauer anhalten soll.

Natürlich ist Köln Forsters „Lieblingsstadt auf der ganzen Welt“ und vor „Natalie“ erzählt er eine Geschichte um ein Kleid für seine Mutter, das er im Auftrag seiner Schwester Natalie in Berlin besorgen sollte, jedoch stressbedingt nicht geschafft hat. Dafür hat es aber angeblich ein Fan geschafft, dieses auf Video aufgenommene Geständnis der Mutter zu übermitteln, was letztlich jeglichen Überraschungseffekt torpediert und Ärger mit der Schwester eingebracht hat. Doch was ist schon Ärger mit der Schwester, wenn tausende begeisterte Fans ihm frenetisch zujubeln.

Anzeige
Anzeige