Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Medikamente und Co.: Im Alter auf Fahrtüchtigkeit achten

Düsseldorf. Viele Senioren führen noch bis ins hohe Alter ein Kraftfahrzeug. Es gibt jedoch einige Anzeichen die Fahrtauglichkeit infrage stellen. Ältere Autofahrer sollten sich kritisch überprüfen.

Medikamente und Co.: Im Alter auf Fahrtüchtigkeit achten

Häufiges Problem bei älteren Menschen: Medikamente mindern die Fahrtüchtigkeit. Foto: Felix Kästle/dpa

Ältere Autofahrer bringen häufig viel Erfahrung mit. Das Alter kann aber auch Probleme beim Fahren bereiten. Mancher hat zunehmend Schwierigkeiten, den Überblick zu behalten.

Bei anderen zwickt vielleicht der Nacken beim Schulterblick. Auch Medikamente können die Fahrtüchtigkeit einschränken, erläutert die Alzheimer Forschung Initiative. Andere Anzeichen dafür, dass man eventuell nicht mehr so sicher im Straßenverkehr ist, sind Nervosität beim Fahren unbekannter Strecken oder dass jemand häufiger mal in brenzlige Situationen gerät.

In der Broschüre „Sicher Auto fahren im Alter“ der Initiative finden Senioren und Angehörige eine Checkliste zur Orientierung.

Anzeige
Anzeige