Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

NHL-Star Draisaitl begeistert: Papa als Coach zurück in Köln

Köln. Der Vater von Deutschlands größtem Eishockey-Star soll die Kölner Haie wieder auf Erfolg trimmen: Club-Idol Peter Draisaitl ist neuer Chefcoach beim KEC. Einer der ersten Gratulanten war sein Sohn Leon.

NHL-Star Draisaitl begeistert: Papa als Coach zurück in Köln

Freut sich mit Vater Peter über dessen Einstieg bei den Kölner Haien: NHL-Profi und Nationalspieler Leon Draisaitl. Foto: Maja Hitij

Die Begeisterung in der Familie Draisaitl kannte offenbar keine Grenzen. Der einstige Meisterspieler Peter Draisaitl hatte gerade den Trainerposten beim strauchelnden Eishockey-Traditionsclub Kölner Haie übernommen, da meldete sich schon sein Sohn aus Nordamerika.

„Leon hat sich sehr gefreut, dass ich Trainer bei den Haien bin. Für ihn ist das auch etwas Besonderes“, berichtete Papa Draisaitl am Dienstag bei seiner Vorstellung als Nachfolger von Cory Clouston im Trainingszentrum der Haie in Köln-Deutz.

Die Beziehung der Draisaitls zur Domstadt ist sehr innig. NHL-Star Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers setzte sich im Mai nach dem Playoff-Aus schnell in den Flieger, um in seiner Geburtsstadt für Deutschland bei der Heim-WM zu spielen. „Ich bin hier in Köln aufgewachsen, war und bin Fan der Haie. Da ist es natürlich schon speziell für mich“, sagte der Millionär und Karnevalsfan damals.

Auch sein Vater, das 51 Jahre alte Haie-Idol, habe „hier die schönste Zeit seines Lebens verbracht, geheiratet und die Kinder großgezogen“, erzählte der 146-malige deutsche Nationalspieler, der auch seinen Wohnsitz in Köln hat. Dort sind Tochter Kim und Sohn Leon geboren. Der 22-jährige Draisaitl junior ist Center wie einst sein Vater und bildet beim fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger Edmonton mit dem letztjährigen NHL-Top-Scorer Connor McDavid eines der spektakulärsten Sturm-Duos in der besten Liga der Welt.

In den vergangenen beiden Sommerpausen hat Leon bereits bei den Haien mittrainiert. Nun hat also sein Vater das Sagen im sportlichen Bereich. Und da gibt es einiges zu tun. Unter dem ehemaligen NHL-Coach Clouston rutschten die ambitionierten Haie mit der zweitschlechtesten Defensive zuletzt aus den Playoff-Rängen. Die beiden Spiele in Augsburg (4:7) und gegen Meister München (2:6) demonstrierten die Schwächen deutlich. Die Abwehr soll verbessert, dazu die „mentale Blockade“ gelöst werden. Da würde ein Sieg bei Draisaitls Debüt am Mittwoch in Iserlohn helfen.

Peter Draisaitl will grundsätzlich „schneller, härter, einfacher“ spielen lassen. „Ich hatte genug Zeit, mich mit der DEL zu beschäftigen. Ich werde viel fordern, aber menschlich und fair bleiben“, sagte Draisaitl, der 2016 zuletzt in seinem Geburtsland Tschechien in Pardubice gearbeitet hatte. In der DEL war Draisaitl bereits in Oberhausen, Duisburg und Nürnberg als Trainer tätig.

Schon Draisaitl senior gehörte als Aktiver zu den Ausnahmespielern in Deutschland. Mit der DEB-Auswahl nahm er an den Olympischen Spielen 1988, 1992 und 1998 teil. Unvergessen war 1992 in Albertville sein Penalty beim Viertelfinal-Shootout gegen Kanada, bei dem die Scheibe auf der Torlinie liegenblieb. 1995 führte Draisaitl die Haie als Spieler zum Meistertitel. In der damaligen Saison stellte der Mittelstürmer zugleich auch den noch gültigen DEL-Rekord von 21 Spielen in Serie mit mindestens einem Scorerpunkt auf.

Gerade diese Geschichte und die Leidenschaft für Köln bewog die Haie dazu, Peter Draisaitl zu holen. „Peter weiß, wie es sich anfühlt, in Köln erfolgreich zu sein“, sagte Sportdirektor Mark Mahon.

Anzeige
Anzeige