Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Landesliga: Heimspiel gegen Borken

„Neustart“ für Eintracht

AHAUS Ein entscheidendes Merkmal einer echten Spitzenmannschaft geht der Ahauser Eintracht weiterhin ab: Die absolute Konsequenz im Torabschluss, die ein Topteam auch an weniger guten Tagen auszeichnet. Dass die Eintracht vor dem Rückrundenstart dennoch auf Platz vier der Landesliga-Tabelle beheimatet ist, zeigt, dass Qualität und Struktur eigentlich für mehr vorhanden sind.

„Neustart“ für Eintracht

Thorben Stratmann (l.) und die Eintracht hoffen auf einen Sieg gegen die SG Borken, wie er im Hinspiel am ersten Spieltag gelang. Foto: Sascha Keirat

Der Rückrundenstart am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Kunstrasen im Stadtpark gibt Gelegenheit für einen kleinen „Neustart“. Zu Gast ist der Aufsteiger SG Borken, den Ahaus im Hinspiel knapp mit 1:0 bezwang. Von dieser Effektivität hätte sich das Trainergespann Jens Niehues/ Andre Hippers einige Neuauflagen gewünscht. „Mit 17 Toren aus 15 Spielen kannst du letztlich keine ganz großen Sprünge machen. Selbst wenn du auf der anderen Seite nur 14 kassierst“, erkennt Co-Trainer Hippers die fehlende Torgefahr. Exakt diese Baustelle gilt es in der Wintervorbereitung zu besetzen. Auf dem Weg dorthin sollen noch einige Zähler her. Schließlich trennen Ahaus vom Zweiten aus Mesum ebenso nur vier Punkte wie vom Elften aus Dorsten-Hardt. „Nach der gefühlten Pause wollen wir noch einmal hochfahren und in diesem Jahr noch sechs Punkte holen“, zeigt sich Hippers angriffslustig. Das sollte auf die Offensivkräfte überspringen.

Aber Vorsicht: Der Landesligarückkehrer aus Borken kommt mit der Empfehlung zum Derby, eine grundsolide Saison zu spielen und den Konkurrenten in der Umgebung aus Gemen und Heiden wieder den Rang abzulaufen. Und mit Bastian Bone (elf Tore) bringt die SG einen Torjäger mit, der seine Kaltschnäuzigkeit aus Bezirksligazeiten in die Landesliga mitgenommen hat. Ausgerechnet sein Gegenpart auf Ahauser Seite, Sedat Semer, der fast 50 Prozent aller Eintracht-Tore erzielt hat, droht auszufallen.

Anzeige
Anzeige