Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Prozess gegen Bottroper Apotheker

Am Langericht in Essen wurde am Mittwoch der Prozess gegen einen Bottroper Apotheker fortgesetzt, der gepanschte Medikamente in Umlauf gebracht haben soll. Eine ehemalige Mitarbeiterin sagte aus. Sie hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Skandal aufgedeckt wurde.

/
Die ehemalige Mitarbeiterin der Bottroper Apotheke wartet am Mittwoch vor dem Gerichtssaal in Essen.
Die ehemalige Mitarbeiterin der Bottroper Apotheke wartet am Mittwoch vor dem Gerichtssaal in Essen.

dpa

Der Angeklagte steht an seinem Platz zwischen seinen Anwälten. Der 47 Jahre alte Apotheker soll seit 2012 fast 62 000 Krebsmedikamente gepanscht haben.
Der Angeklagte steht an seinem Platz zwischen seinen Anwälten. Der 47 Jahre alte Apotheker soll seit 2012 fast 62 000 Krebsmedikamente gepanscht haben.

dpa

Der Angeklagte auf dem Weg zu seinem Platz im Gerichtssaal.
Der Angeklagte auf dem Weg zu seinem Platz im Gerichtssaal.

dpa

Die Zeugin betritt den Gerichtssaal.
Die Zeugin betritt den Gerichtssaal.

dpa

 Für die Reinigung des Labors in der Bottroper Apotheke habe es nur einen „alten Wischmop“ gegeben, sagt die Zeugin im Prozess aus.
Für die Reinigung des Labors in der Bottroper Apotheke habe es nur einen „alten Wischmop“ gegeben, sagt die Zeugin im Prozess aus.

dpa

Die ehemalige Mitarbeiterin der Bottroper Apotheke wartet am Mittwoch vor dem Gerichtssaal in Essen.
Der Angeklagte steht an seinem Platz zwischen seinen Anwälten. Der 47 Jahre alte Apotheker soll seit 2012 fast 62 000 Krebsmedikamente gepanscht haben.
Der Angeklagte auf dem Weg zu seinem Platz im Gerichtssaal.
Die Zeugin betritt den Gerichtssaal.
 Für die Reinigung des Labors in der Bottroper Apotheke habe es nur einen „alten Wischmop“ gegeben, sagt die Zeugin im Prozess aus.