Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

Reform ist vom Tisch: Pokal-Modus ändert sich nicht

FRANKFURT/MAIN Der DFB hat den Unmut der Fußball-Fans auch in den großen Stadien zuletzt deutlich zu spüren bekommen - auf Plakaten und in Schmähgesängen. Damit die Kluft nicht weiter wächst, bekommen die Amateuren Geldspritzen und wurden beim DFB-Pokal gehört. Außerdem brachten DFB und DFL den "Aktionsplan Amateurfußball" auf den Weg.

Reform ist vom Tisch: Pokal-Modus ändert sich nicht

Reinhard Grindel verkündete, dass der Modus des DFB-Pokals sich grundsätzlich nicht ändern wird.

Eine Reform des DFB-Pokals ist vom Tisch: Die Fußball-Amateure dürfen weiter auf einen Erstrunden-Knaller gegen Bayern München hoffen - und bekommen aus verschiedenen Töpfen künftig vor allem mehr Geld. Darauf haben sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutschen Fußball Liga (DFL) in einer Spitzenrunde geeinigt.

Reaktion auf zunehmende Kritik

Die Funktionäre riefen zudem am Freitag einen "Aktionsplan Amateurfußball" ins Leben. Damit reagierten der Dachverband und die Profi-Organisation auch auf die zunehmende Kritik, dass sich die Basis immer weiter vom hoch bezahlten Bundesliga-Fußball entferne.

"Es ist das größte Paket, das je für den Amateurfußball geschnürt wurde", betonte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Ligapräsident Reinhard Rauball sagte in der Mitteilung: "Das Miteinander von Profis und Amateuren zeichnet den Fußball in Deutschland aus. Von daher ist es folgerichtig, dass unter anderem erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Amateurbereich künftig noch stärker honoriert wird."

Weiter 24 Amateurklubs

Im DFB-Pokal bleibt es beim Modus mit 64 Teilnehmern in der ersten Hauptrunde mit allen Vereinen der Bundesliga und 2. Liga, vier Teams der 3. Liga sowie 24 Amateurklubs. Ursprünglich stand eine Reform zur Debatte, wonach die Europapokal-Teilnehmer später einsteigen, um damit auch Zeit für werbewirksame Auslands-Reisen im August zu gewinnen. "Der DFB-Pokal bezieht seinen Reiz aus den Begegnungen "Klein gegen Groß". Dabei bleibt es. Jeder Pokalteilnehmer kann weiter seinen Traum von einem Los gegen Bayern München oder Borussia Dortmund träumen", sagte Grindel.

So sieht die 2. Runde auf dem Tableau aus ?? #Auslosung#DFBPokalpic.twitter.com/gwZGfSvZIZ

— DFB-Pokal (@DFB_Pokal) 20. August 2017

Zu den Kernpunkten des Aktionsplans gehören die Ausbildungs-Honorierung der Amateurvereine durch die DFL in Höhe von rund 4 Millionen Euro. Dazu kommt die Förderung der Nachwuchsarbeit in der 3. Liga mit ihren zahlreichen finanziell angeschlagenen Klubs mit 3 Millionen Euro. Darüber hinaus gibt der DFB zusätzliche 6 Millionen Euro an seine Landesverbände, um die Entwicklung des Fußballs voranzubringen und die Vereine und ihre Ehrenamtlichen zu entlasten.

Prämien künftig gleich

Mehr Geld für die unterklassigen Klubs soll auch im DFB-Pokal fließen: In der ersten Hauptrunde entfällt nach Angaben des Verbandes die von den Amateurvereinen massiv kritisierte Reisekostenpauschale für die Gästeklubs. Außerdem würden sie einen höheren Organisationszuschuss erhalten - und die Prämien seien künftig für Profis und Amateure gleich.

Wie Rainer Koch, der für die Amateure zuständige DFB-Vizepräsident, betonte, bleibt unabhängig davon der zwischen DFB und DFL vereinbarte Grundlagenvertrag mit seinen Zusatzvereinbarungen bestehen. Diese seien "entgegen in den vergangenen Monaten wiederholt geäußerter Kritik für den Amateurfußball und die Landesverbände keinesfalls nachteilig".

Überlegungen verworfen

Eine Überlegung bei einer möglichen Pokal-Reform war, dass die international beschäftigten Bundesligisten ihre Erstrundenspiele künftig erst vier Wochen später als die übrigen Mannschaften austragen. Demnach würden maximal sieben Partien im September stattfinden, die anderen Begegnungen wie bisher eine Woche vor dem Bundesligastart. So hätten die "Großen" mehr Zeit für die Vorbereitung und für lukrative Auslandsaktivitäten gehabt. Zudem wären damit mehr Spiele live im Fernsehen gezeigt worden, was wiederum höhere Einnahmen gebracht hätte - auch für die "Kleinen" .

Von dpa

Anzeige
Anzeige