Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

„Rheingold“-Kunst von Achenbach bringt 1,7 Millionen Euro

Köln. Die Versteigerung der letzten Kunstobjekte aus dem einstigen Besitz des verurteilten Kunstberaters Helge Achenbach hat ein Gesamtergebnis von 1,7 Millionen Euro erbracht. Das teilte das Kölner Auktionshaus Van Ham am Mittwochabend mit. Die höchsten Preise wurden demnach mit 384 000 Euro und knapp 282 000 Euro für zwei Arbeiten von Wolfgang Tillmans gezahlt. Die Werke „Freischwimmer 46“ und „Freischwimmer 33“ habe sich ein US-amerikanischer Sammler gesichert.

„Rheingold“-Kunst von Achenbach bringt 1,7 Millionen Euro

Das Gemälde aus dem einstigen Besitz von Helge Achenbach. Foto: AN HAM Kunstauktionen GmbH & Co. KG

Versteigert wurde Achenbachs Anteil an der renommierten Sammlung „Rheingold“, insgesamt fast 70 Arbeiten. Van Ham hatte in den vergangenen Jahren bereits rund 2500 Kunstwerke aus Achenbachs einstigem Firmenbesitz für insgesamt rund 11,6 Millionen versteigert.

Anzeige
Anzeige