Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schanzenrotation zwischen Titisee und Klingenthal

Titisee-Neustadt. Das Vogtland im WM-Jahr und nun im Olympia-Winter wieder der Schwarzwald. Im Weltcup der Skispringer wird bei den deutschen Schanzen rotiert.

Schanzenrotation zwischen Titisee und Klingenthal

Blick von der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt in das Tal. Foto: Deniz Calagan

Der Hintergrund: Zwar hat Deutschland mit Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Willingen,  Klingenthal und Titisee-Neustadt fünf weltcuptaugliche Schanzen, jedoch bekommen sie im Kalender wegen wachsender Konkurrenz nur vier Weltcups pro Winter. Die beiden Tournee-Orte Oberstdorf und Garmisch sind ebenso gesetzt wie Willingen im Sauerland.

Weil in Titisee zuletzt die Flutlichtanlage neu installiert wurde, sprangen Andreas Wellinger und Co. in den vergangenen beiden Jahren in Klingenthal und dafür in diesem und im kommenden Weltcup-Winter in Titisee-Neustadt. Ab Dezember 2019 soll dann jährlich zwischen den beiden Anlagen rotiert werden, wie der Deutsche Skiverband (DSV) erklärte.

Anzeige
Anzeige