Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

„Simpel“: Tragikomödie über zwei Brüder

Hamburg. Die Tragikomödie „Simpel“ ist eine Art Roadmovie über zwei ungleiche Brüder. Nach einem Zwischenfall begeben sich beide nach Hamburg. Dort müssen sie einige Abenteuer überstehen.

„Simpel“: Tragikomödie über zwei Brüder

Ben (Frederick Lau, l) und Simpel (David Kross, r) lernen die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle, M) kennen. Foto: Gordon Timpen/ Universum Film

Die Brüder Ben (Frederik Lau) und Simpel (David Kross) sind unzertrennlich. Seit er denken kann, kümmert sich Ben aufopferungsvoll um seinen behinderten Bruder, der wegen Geburtskomplikationen geistig auf dem Stand eines Kleinkindes geblieben ist.

Als ihre Mutter stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden. Die einzige Person, die das verhindern kann, ist der Vater, zu dem die beiden seit langem keinen Kontakt mehr haben. Es beginnt eine abenteuerliche Odyssee in die Großstadt Hamburg, die die beiden auf eine harte Probe stellt. Regisseur Markus Goller („Friendship“) ist mit „Simpel“ eine berührende Tragikomödie ohne falsches Pathos und mit viel Empathie gelungen.

Simpel, Deutschland 2017, 113 Min., FSK ab 6, von Markus Goller, mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Devid Striesow

THEMEN

Anzeige
Anzeige