Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Westfalenliga: 9. Spieltag

SpVgg auf Kunstrasen gegen Neuenkirchen

VREDEN Zwei Spiele ohne Sieg sind für die SpVgg Vreden eine ungewohnte Erfahrung. Der Tabellenführer will gegen Neuenkirchen seine Reife beweisen.

SpVgg auf Kunstrasen gegen Neuenkirchen

Gegner mit Torgarantie: Das erwartet enge Topspiel lieferte sich die SpVgg Vreden mit dem ersten Verfolger FC Gievenbeck. Dass auch das nächste Spitzenspiel für Marvin Möllers (l.) und Co. torlos endet, ist eher weniger zu erwarten

Auch mit einigen Tagen Abstand zeigte sich Vredens Trainer Marcus Feldkamp immer noch einverstanden mit dem torlosen Remis im Westfalenliga-Topspiel gegen den 1. FC Gievenbeck. „Das Ergebnis bleibt leistungsgerecht, beide Mannschaften hätten gewinnen können. Aufgrund der Torchancen wir womöglich eher“, sah sich Feldkamp mit seinen Schützlingen einem sehr gut organisierten und tief verteidigenden Gegner gegenüber. Mit guter Qualität.

Nun kommt mit dem SuS Neuenkirchen am Sonntag ab 15 Uhr ein Team ins Hamalandstadion, das es sich auf die Fahne geschrieben hat, den Betriebsunfall „Abstieg am letzten Spieltag“ zu korrigieren. Allerdings: Es herrschte parallel zum Last-Minute-Abstieg Unruhe im Verein, es wurde gar über einen Rückzug aus dem ambitionierten Amateurfußball nachgedacht. In der Summe hängt der Mannschaft diese abgelaufene Spielzeit noch in den Knochen. Das lässt sich allein am Ergebnisverlauf und an der Tordifferenz (23:19) ablesen. Der SuS startete furios, knickte fortan ein und ist gerade wieder im Begriff, sich ein wenig zu stabilisieren. Die aktuelle Tordifferenz ist auch Beleg für ein angeknackstes Selbstvertrauen: Neuenkirchen ist gleichsam offensivstärkste wie defensivschwächste Westfalenligaelf.

Gratwanderung

Für Vredens Coach Marcus Feldkamp gilt es folglich mehr denn je zuvor in dieser Saison, die richtige Balance hinzubekommen: „Zum einen müssen wir eigene Fehler vermeiden und den Gegner dazu zu Fehlern zwingen. Eine echte Gratwanderung, die die Reife der Mannschaft zeigen wird.“ Im Training habe man einen besonderen Schwerpunkt im Bereich der gruppentaktischen Laufwege gegen tief stehende Gegner gelegt. Das kann schon am Sonntag zum Tragen kommen. Mit allem nötigen Weitblick: „Trotz des Verlustes einiger Leistungsträger hat der SuS mit zum Beispiel Malte Nieweler und Merlin Schütte im vorderen Bereich oder Nico Haverkamp in der Spieleröffnung richtig gute Kicker. Darauf sind wir eingestellt.“


Anzeige
Anzeige