Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Kreisliga A: Doppelinterview

Stenert ud Herzog sprechen übers Derby

OEDING Ein Dauerbrenner in der Grenzgemeinde: Am Sonntag steht wieder das Derby zwischen dem FC Oeding und dem SC Südlohn in der Kreisliga A1 auf dem Programm. Wir haben mit den beiden Spielertrainern, Pascal Herzog (Südlohn) und Andre Stenert (Oeding), über das Duell im Grenzstadion gesprochen.

/
Andre Stenert vom FC Oeding

Pascal Herzog vom SC Südlohn

Beide Teams stehen nach sieben Spieltagen punktgleich mit elf Zählern da. Wer hat denn am Sonntag die besseren Karten für einen Sieg? Stenert: Der, der die meisten Zweikämpfe gewinnt und körperlich und geistig präsenter ist. Ich hoffe, dass wir das sein werden. Herzog: Die Chancen stehen 50 zu 50. Wir sind vielleicht momentan mit vier Spielen ohne Niederlage etwas besser drauf, aber das muss in einem Derby nichts heißen.Sie beide haben in der Vorsaison ihre ersten beiden Südlohner Derbys gespielt. Wie sind die Erinnerungen und welchen Stellenwert hat dieses Duell für Ihr Team? Herzog: Wir hatten letzte Saison viel zu viel Respekt, den werden wir am Sonntag aber ablegen und ein anderes Gesicht zeigen. Für meine Jungs ist es natürlich ein besonderes Spiel, auch von der Atmosphäre her. Aber deshalb dürfen wir es nicht übermotiviert angehen. Wir müssen unser Spiel machen – egal, ob der Gegner Lünten oder Oeding heißt. Stenert: Im ersten Spiel letzte Saison waren wir richtig gut und haben verdient 2:0 gewonnen, im Rückspiel war das 1:1 okay. Generell ist die Konkurrenz zwischen beiden Vereinen nicht mehr so ausgeprägt wie früher einmal. Aber man merkt schon, dass es besondere Spiele sind. Wer verliert, kriegt das in seinem Umfeld noch ein paar Tage lang aufs Brot geschmiert.Letzte Saison gingen vier Derby-Punkte an den FC Oeding, der für viele zu den Titelanwärtern dieses Jahr zählt. Liegt der Druck beim FC? Stenert: Ein bisschen schon. Wir wissen, dass wir besser spielen können, als wir es in einigen Spielen gezeigt haben. Am Sonntag wird aber die Tagesform entscheiden. Die Südlohner haben zuletzt dreimal gewonnen und sind gut drauf. Wir haben letzte Woche einen 0:3-Rückstand aufgeholt und noch 3:3 gespielt. So was kann auch einen Schub geben. Mit Guido Vierhaus wird uns natürlich wie schon letzte Woche ein ganz wichtiger Spieler fehlen, der noch im Urlaub ist. Aber das muss der Rest der Mannschaft dann auffangen. Zuletzt ist das ja insbesondere Kevin Giesen mit seinen drei Toren gut gelungen. Herzog: Ja, man kann schon sagen, dass die Oedinger zu Hause etwas mehr als wir in der Pflicht sind, zu gewinnen. Mit Blick auf die letzte Saison hätte ich vor ein paar Wochen gesagt, dass Oeding der Favorit ist. Aktuell sehe ich aber beide Mannschaften gleich stark.Wie bewerten Sie generell den Saisonstart Ihrer Mannschaften? Herzog: Mit einem Punkt aus den ersten drei Spielen konnte ich natürlich überhaupt nicht zufrieden sein. Aber jetzt sind wir in der Saison angekommen und haben mit sieben Gegentoren die beste Defensive. Wir sind erst mal im Soll. Stenert: Sicher hätten wir uns gewünscht, zu diesem Zeitpunkt mehr Punkte auf dem Konto zu haben. Wir müssen auch im Training noch mehr Gas geben, um sonntags bessere Ergebnisse zu holen.                               

In der Kreisliga A1 geht es aktuell so eng zu, wie lange nicht. Ihre Teams stehen je nur zwei Punkte hinter Platz eins. Inwiefern geht der Blick auch ein bisschen nach oben? Stenert: Normalerweise bist du mit elf Punkten aus sieben Spielen weit von der Tabellenspitze weg. In unserer Liga ist das diese Saison schon speziell, alles ist sehr ausgeglichen. Nach oben schauen können wir nur, wenn wir am Sonntag erfolgreich sind. Herzog. Ja, das ist schon verrückt: Es liegen gerade mal sieben Punkte zwischen dem Tabellenführer und dem Vorletzten. Als Kandidat für ganz oben würde ich andere Mannschaften sehen als uns, weil viele auch ganz andere Möglichkeiten haben. Wir müssen in jedem Spiel als Team alles geben, um zu gewinnen.Was können Sie den Zuschauern für Sonntag versprechen? Stenert: Dass wir den nötigen Einsatz und die Leidenschaft zeigen, um das Spiel zu gewinnen. Herzog: Eine gute Leistung von uns. Wir sind hochmotiviert und werden alles geben. Mein erstes Derby haben wir verloren, das zweite unentschieden gespielt, also wäre jetzt ein Sieg dran.




/
Andre Stenert vom FC Oeding

Pascal Herzog vom SC Südlohn

Anzeige
Anzeige