Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Westfalenliga: Stauder pariert in Beckum einen Elfmeter

SuS spielt 2:2 nach 2:0-Führung

STADTLOHN Auch wenn der SuS Stadtlohn im Gastspiel beim SC Roland zum Saisonauftakt bereits mit 2:0 führte – mit dem 2:2-Endstand konnte Trainer Stroetzel am Ende gut leben. „Es war ein Abnutzungskampf zwischen zwei guten Mannschaften“, so das Fazit des Stadtlohner Trainers.

SuS spielt 2:2 nach 2:0-Führung

Niklas Hilgemann (l.) brachte die Stadtlohner in Beckum mit 1:0 in Führung.

Als Michael Roßmöller nach einem Foul an Mario Worms zum Elfmeterpunkt schritt und die Stadtlohner mit 2:0 in Führung brachte (61.), schien der Auftaktsieg greifbar. Doch dieser Vorsprung sollte nicht reichen. Erst fünf Minuten vorher hatte Niklas Hilgemann den Ball nach Zuspiel von Luca Ehler zum 1:0 im kurzen Eck untergebracht. Nach dieser Druckphase der Gäste kam aber wiederum die Heimelf auf.

Deren Trumpf sollte der eingewechselte Martin Fuhsy werden. Den offensiven Flügelspieler bekamen die Stadtlohner gleich zweimal nicht zu fassen. Fuhsy war zunächst nach einem Angriff über die linke Stadtlohner Abwehrseite zur Stelle (64.) und markierte in Minute 81 aus einer ähnlichen Situation den Endstand. Dieser hätte mit etwas Glück auch 3:2 aus SuS-Sicht heißen können, doch in der Endphase erwischte Cihan Bolat eine Hereingabe von Ehler nicht mehr.

Entscheidender Schritt fehlt

Ähnlich endeten auch viele Stadtlohner Angriffe im ersten Durchgang. Die Ansätze waren vielversprechend, doch fehlte in letzter Instanz immer der entscheidende Schritt. Allerdings hatten auch die Hausherren ihre Chancen – die dickste in der 41. Minute vom Elfmeterpunkt: Nach einem Handspiel von Nick de Graaf traf Rolands Manuel Rasp gegen Schlussmann Sören Stauder an, dieser parierte den Strafstoß aber.

Insgesamt ließ sich die Stadtlohner Defensive wenig zu Schulden kommen. Für den fehlenden Justus Jaegers (Wadenbrein im Training angebrochen) stand Youngster Jannik Buning anfangs in der Viererkette. Davor ließ Stroetzel mit zwei Sechsern, drei offensiven Mittelfeldleuten und Bolat als Spitze spielen. „Wir haben über weite Phasen kompakt gestanden, das war gut“, so Stroetzel. „Dass wir nach 2:0-Führung keinen Sieg holen, ist ein bissschen ärgerlich. Das Unentschieden ist aber gerecht, wir können damit leben.“

SuS Stadtlohn: Stauder - Niedzicki, de Graaf, Buning (46. Hartmann), Schäfer - Roßmöller, Gökdemir - Ehler, Worms (82. Hüwe), Hilgemann - Bolat (90.+1 Grothe)Tore: 0:1 Hilgemann (56.), 0:2 Roßmöller (61., FE); 1:2 Fuhsy (64.); 2:2 Fuhsy (81.).Bes. Vork.: Stauder hält Strafstoß von Rasp (41.).

Anzeige
Anzeige