Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

„Tolle Reise“ für Färöer-Frauen

Aspach. Die Fußball-Frauen der Färöer fühlen sich wie in einer anderen Welt. Erstmals überhaupt nehmen sie an den Gruppenspielen der WM-Qualifikation teil.

„Tolle Reise“ für Färöer-Frauen

Auf den Färöer Inseln gibt es gerade mal 350 aktive Fußballerinnen. Foto: Friso Gentsch

„Gegen Deutschland zu spielen, ist die Erfüllung eines Traumes“, sagt Rannva Andreasen. Nach zwei 0:8-Niederlagen gegen Island und Tschechien ist das Duell mit dem Olympiasieger in Großaspach für die Kindergärtnerin und Spielführerin noch mal ein ganz besonderes Ereignis: „Ich bin sehr gespannt, wie wir uns gegen solch ein Team der Weltelite aus der Affäre ziehen. Wir sind stolz darauf, die Färöer zu repräsentieren. Als kleine Nation werden wir alles geben und echtes Teamwork zeigen.“

Rund 50 000 Menschen bewohnen die kleine Inselgruppe im Nordatlantik. Nationaltrainer Paetur Clementsen kann aus gerade einmal 350 erwachsenen Fußballerinnen auswählen. Für ihn und sein Team, derzeit auf Platz 69 der Weltrangliste, sei die Teilnahme eine „tolle Reise“, unabhängig von den Resultaten. Gleichwohl seien Eifer und Ehrgeiz der Färingerinnen riesengroß, betont der 35 Jahre alte Sportpsychologe. Klar sei Deutschland Favorit, aber: „Wir wollen zeigen, dass die Frauen in unserem Land Fußball spielen können. Mir ist wichtig, dass wir uns anstrengen, mutig auftreten, ehrlichen Fußball zeigen – mit respektablem Ergebnis, was immer das bedeuten mag.“

Anzeige
Anzeige