Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Bezirksliga: Wüllen gegen Haltern II

TuS will nächstem Gast den Nerv rauben

WÜLLEN Noch im Rahmen des Erhofften sieht die Bilanz beim Bezirksligaaufsteiger TuS Wüllen aus. Mit einem zweiten Heimsieg am Sonntag gegen den TuS Haltern II läge man tabellarisch dort, wo man hinwolle. Spielertrainer Rainer Hackenfort vermeidet bewusst, bisher verpassten Chancen nachzutrauern. Er richtet den Blick immer auf das nächste Spiel – verbunden mit der nächsten Chance, so früh wie möglich Punkte zu hamstern.

TuS will nächstem Gast den Nerv rauben

Nach Epe wollen Paul Vortkamp (M.) und der TuS Wüllen dem nächsten Gast die Spielfreude nehmen.

Nach zwei guten Spielen ohne zählbaren Erfolg folgten nun zwei weitere, in denen der TuS ungeschlagen blieb. Einen entscheidenden Unterschied hat Hackenfort bereits ausgemacht: „In Borken-Hoxfeld waren wir einer von zwei schwachen Bezirksligisten. Wir haben aber etwas mitgenommen. Das ist – bei aller Enttäuschung über unseren Auftritt – ein Schritt in die richtige Richtung.“ Der nächste soll auf eigenem Platz (Friedmate) folgen. Den Gegner TuS Hatern II, der eine ganz starke Vorsaison gespielt hat und nach vier Partien noch ohne Niederlage, aber auch „nur“ mit fünf Zählern dasteht, schätzt Hackenfort als spielstark ein: „Eine klassische Oberligareserve. Nimmt man Torjäger Ole Töpfer mal heraus, ist die Mannschaft sehr jung, aber sicher motiviert und gut ausgebildet.“ Fußballerische Qualität hatte auch der letzte Gast aus Epe – und diesem raubte Wüllen jüngst erfolgreich den Nerv. „Wir merken jetzt schon, dass dies eine komische Liga ist. Viel hängt von Tagesform und Einstellung ab. Wenn wir unser Vorhaben immer abrufen, können wir gegen jeden Gegner bestehen.“ Holger Martha fällt verletzt (Leiste) aus.

Anzeige
Anzeige