Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Das Morgen-Update

Urteil gegen Lidl-Erpresser, Tote durch Herwart, Hamilton Weltmeister

NRW So geht es nach Herbststurm Herwart weiter. In Saudi-Arabien dürfen Frauen künftig auch Sportereignisse besuchen und in Dortmund wird das Urteil gegen zwei Erpresser des DiscountersLidl erwartet. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Urteil gegen Lidl-Erpresser, Tote durch Herwart, Hamilton Weltmeister

Das Wetter Meistens bleibt es heute trocken. Einzelne, dann aber heftige und kurze Schauer, sind allerdings möglich. Das Thermometer steigt auf 10 bis 12 Grad.

Der Verkehr Bahn: Auf unseren virtuellen Bahnhofstafeln können Sie hier die aktuellen Abfahrzeiten in verschiedenen Bahnhöfen der Region live sehen.

Nach Herbststurm „Herwart“ kommt der Bahnverkehr langsam wieder in Gang:

Einzelne Züge fahren wieder

Nach Sturm: Bahnverkehr kommt wieder in Gang

NRW Der Bahnverkehr im Norden und Osten Deutschlands kommt nach dem Sturm „Herwart“ am Montag langsam wieder in Gang. Es gibt aber immer noch einige Strecken, auf denen weiterhin keine Fernzüge fahren.mehr...

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Der Herbststurm „Herwart“ hat einen dritten Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Ein 56-Jähriger Mann aus Sachsen sei in der Nacht zum Montag im Krankenhaus verstorben, sagte ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen. Der Mann war gemeinsam mit einer 48-jährigen Frau und einem 48-jährigen Mann auf dem Peenestrom in Mecklenburg-Vorpommern gekentert. Die 48-Jährige starb bereits am Abend im Krankenhaus. Der 48-jährige Mann wurde auch am Montagmorgen noch vermisst. Die Suche nach dem Mann sollte im Verlauf des Tages weitergehen.

    Einzelne Züge fahren wieder

    Nach Sturm: Bahnverkehr kommt wieder in Gang

    NRW Der Bahnverkehr im Norden und Osten Deutschlands kommt nach dem Sturm „Herwart“ am Montag langsam wieder in Gang. Es gibt aber immer noch einige Strecken, auf denen weiterhin keine Fernzüge fahren.mehr...

  • Lewis Hamilton hat sich trotz eines frühen Unfalls mit Sebastian Vettel zum vierten Mal zum Formel-1-Weltmeister gekrönt. Sein Ferrari-Rivale konnte beim drittletzten Saisonrennen am Sonntag in Mexiko den vorzeitigen Titelgewinn des britischen Mercedes-Piloten nicht mehr verhindern.

    Formel 1: Großer Preis von Mexiko

    WM-Krönung mit Plattfuß-Drama für Lewis Hamilton

    Mexiko-Stadt Er ist wieder Weltmeister: Der Brite Lewis Hamilton. Ohne in Mexiko zu siegen, ohne aufs Podest zu kommen. Sein deutscher Konkurrent Sebastian Vettel kann es nicht verhindern. Der Ferrari-Pilot sorgt mit einem Manöver zu Beginn für einen Rennverlauf den wohl niemand so erwartet hatte.mehr...

  • Frauen in Saudi-Arabien dürfen künftig Sportereignisse im Stadion verfolgen, wenn sie mit ihrer Familie kommen. Die allgemeine Sportbehörde werde „die Hauptstadien in Riad, Dammam und Dschidda sanieren, um ab 2018 Familien empfangen zu können“, sagte Behördenchef Turki Al-Ascheich am Sonntag laut dem Internetmagazin „Arab News“ und anderer Medien. Hintergrund der Entscheidung sei, den saudischen Sportsektor zu stimulieren und zu unterstützen.
  • Die Sperrung der A1 im Autobahnkreuz Köln-Nord ist am Montag aufgehoben worden. Seit 5 Uhr haben die Autofahrer wieder freie Fahrt, wie die Polizei Köln am Montag bestätigte. Die A1 im Kreuz Köln-Nord war seit Freitagabend in beiden Richtungen voll gesperrt. Grund war die Montage von zwei Behelfsbrücken an der A57. Die bisherige A57-Brücke muss abgerissen und neu gebaut werden. Das hatte teilweise zu Staus mit zehn Kilometern Länge geführt.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Das Dortmunder Landgericht will heute das Urteil gegen zwei mutmaßliche Erpresser des Lebensmittel-Discounters Lidl verkünden. Die 45 und 46 Jahre alten Männer sollen in mehreren Supermarktfilialen in Deutschland Lebensmittel deponiert haben, die mit Pflanzenschutzmittel versetzt waren. Zur Zahlung der geforderten fünf Millionen Euro in der Internetwährung Bitcoin kam es nicht. Im Prozess haben sich die Angeklagten gegenseitig schwer belastet. Die Staatsanwaltschaft hat für beide Männer Haftstrafen beantragt.
  • Der Prozess gegen den mutmaßlichen Waffenverkäufer des Amokläufers von München wird heute im neuen Gerichtssaal der Justizvollzugsanstalt Stadelheim weitergeführt. Bislang musste der Angeklagte Philipp K. zu allen Terminen in das Strafjustizzentrum in der Innenstadt gefahren werden.
  • Wegen versuchten Mordes an einem Polizisten steht ein 21-Jähriger von heute an in Krefeld vor Gericht. Der Angeklagte soll am 21. Februar 2017 in Willich mit dem Auto auf den Beamten zugerast sein, um einer Verkehrkontrolle zu entgehen. Der Grund: Er hatte keinen Führerschein. In letzter Sekunde habe sich der Polizist, der auf der Fahrbahn stand, durch einen Sprung retten können, heißt es in der Anklage. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 21-Jährigen unter anderem versuchten Mord vor in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Er war zuvor bereits beim Fahren ohne Führerschein erwischt worden. Dem Angeklagten wird auch Drogenhandel vorgeworfen. Zwei weitere Verhandlungstage sind geplant.
  • Die Jamaika-Unterhändler gehen heute in die nächste Sondierungsrunde - und machen sich weiterhin gegenseitig Vorwürfe. Die kleine Runde der Verhandler von CDU, CSU, FDP und Grünen berät zunächst über Bildung und Digitales, dann über Arbeit, Rente, Gesundheit und Pflege sowie über Inneres und Recht. Am späteren Nachmittag will die große Gruppe mit mehr als 50 Teilnehmern eine Zwischenbilanz zum bisherigen Stand der Dinge ziehen.

    BERLIN Es geht munter weiter mit Anschuldigungen. Die Jamaika-Unterhändler haben das Wochenende offenbar nicht genutzt, um über den Umgang miteinander und über die Konfliktlinien nachzudenken. mehr...

  • Knapp ein Jahr nach der US-Präsidentenwahl könnte es heute erste Festnahmen bei den Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre geben. Den Sendern CNN und NBC zufolge wurden bereits am Freitag (Ortszeit) gerichtliche Anklagen beschlossen, aber zunächst unter Verschluss gehalten. Mit einer Enthüllung und polizeilichen Schritten sei wahrscheinlich Anfang der Woche zu rechnen, hieß es weiter. Über die Identität und Zahl der möglichen Betroffenen gab es keine Angaben.
  • Zwei Tage nach der Entmachtung der Separatisten in Katalonien übernimmt die spanische Zentralregierung heute die Amtsgeschäfte in der Region. Ministerien und Behörden nehmen in Barcelona erstmals unter Madrider Leitung die Arbeit auf. Nach Berichten der Zeitung „El Periódico“ und anderer Medien werden mehrere Staatssekretäre von Madrider Ministerien am Montag den katalanischen Regierungssitz Palau de la Generalitat aufsuchen. Die Regionalregierung von Carles Puigdemont war am Samstag von Ministerpräsident Mariano Rajoy abgesetzt worden.

    Nach Separatisten-Entmachtung

    Zehntausende marschieren für Einheit Spaniens

    Madrid/Barcelona Nach der wohl entscheidenden Wende in der Katalonien-Krise gehen Unionisten jubelnd auf die Straße. Die Separatisten sind offiziell entmachtet. Noch präsentiert sich der abgesetzte Regionalpräsident Puigdemont kämpferisch. Dabei schwindet sein Rückhalt. mehr...

  • Der russische Präsident Wladimir Putin eröffnet heute das Denkmal für die Opfer des Terrors unter Sowjetdiktator Josef Stalin. Auch der russische Patriarch Kirill und Mitglieder des Menschenrechtsrates werden bei der Zeremonie zur Enthüllung der monumentalen „Mauer der Trauer“ anwesend sein, wie der Kreml am Sonntag mitteilte. Am 30. Oktober findet jährlich der offizielle Gedenktag für die Opfer des sogenannten Großen Terrors statt. Vor 80 Jahren hatten die politischen Verfolgungen in der Sowjetunion ihren Höhepunkt erreicht. Etwa 1,5 Millionen Menschen wurden innerhalb weniger Monate als angebliche Volksfeinde, Verräter oder Spione verhaftet, rund 700.000 wurden hingerichtet.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

5 Jahren Kauft der Unterhaltungskonzern Walt Disney kauft die „Star Wars“-Produktionsfirma Lucasfilm und zahlt dem Gründer und Alleineigentümer George Lucas dafür gut 4 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Euro) in Bargeld und Aktien.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

So ist es....

Anzeige
Anzeige