Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Verdacht auf Insiderhandel: Metro stellt Mitarbeiter frei

Düsseldorf. Der Handelskonzern Metro hat im Zuge der Ermittlungen wegen Marktmanipulation und Insiderhandel einen Mitarbeiter beurlaubt. Ein nicht leitender Beschäftigter sei bis zur Aufklärung des Vorwurfs bei voller Bezahlung freigestellt worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Es gelte auch in diesem Fall uneingeschränkt die Unschuldsvermutung, erklärte er weiter. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ (Mittwoch) darüber berichtet.

Verdacht auf Insiderhandel: Metro stellt Mitarbeiter frei

Das Logo der Metro Group in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen mehrere leitende Mitarbeiter und Verantwortliche der Metro. Zum einen geht es um den Vorwurf, dass die damalige Metro Group im März vergangenen Jahres zu lange gezögert habe, ihre Aufspaltungspläne der Öffentlichkeit bekannt zu geben. Zum anderen gehen die Behörden dem Vorwurf des Insiderhandels nach. So hatten Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann und Metro-Vorstand Pieter Boone Ende Februar 2016 Aktien der Metro gekauft. Als der Konzern dann am 30. März 2016 seine Aufspaltungspläne vorstellte, schoss der Kurs der Metro-Aktie in die Höhe. Die Metro bestreitet alle Vorwürfe.

Inzwischen ist der Konzern aufgeteilt. Der Lebensmittelteil mit den Großmärkten und der Supermarktkette Real heißt weiterhin Metro. Die Unterhaltungselektronik um die Ketten Media Markt und Saturn sind in der Ceconomy zusammengefasst. Beide Unternehmen sind im MDax notiert.

Anzeige
Anzeige