Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Bartels für Busch

Andreas Heiermann als Vorsitzender wiedergewählt

DORTMUND Das Thema "Jochen Busch" war eigentlich keines mehr. Auf der Abteilungsversammlung der BVB-Handballerinnen am Montag im Signal Iduna Park war der langjährige stellvertretende Vorsitzende nach seiner überraschenden Vertragsauflösung erst gar nicht mehr erschienen. Sein Nachfolger heißt Andreas Bartels. Abteilungsleiter Andreas Heiermann wurde nach zehn Jahren für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

Andreas Heiermann als Vorsitzender wiedergewählt

Der neue Vorstand des BVB: (v.l.) Andreas Bartels (2. Vorsitzender), Maria Pfefferkuch (Kassiererin) und Andreas Heiermann (alter und neuer 1. Vorsitzender).

„Jochen Busch hat mich mündlich um Urlaub gebeten“, klärte Heiermann die überraschten Mitglieder auf. Mit einem Paukenschlag war der Mann, der über 20 Jahre lang die Geschicke der Handballabteilung von Borussia Dortmund entscheidend mitgeprägt hatte, am Wochenende zurückgetreten. „Jochen Busch, bei dem ich mich ausdrücklich für seine Arbeit bedanken möchte, hat mich vor sechs oder sieben Wochen angesprochen, dass er seinen Vertrag auflösen möchte“, so Heiermann. Als Grund wurde das stark abgekühlte Verhältnis zwischen Busch und Trainerin Ildiko Barna genannt.

Rauball pro Ildiko Barna

Heiermann hätte sich also entscheiden müssen. Entweder Barna oder Busch. „Ich will und muss mit Ildiko Barna weiterarbeiten. Dank Ildiko sind wir eine der ersten Adressen für Frauenhandball in Deutschland“, kommentierte Heiermann seinen Entschluss. Rückendeckung kam von BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball. „Dr. Rauball hatte das Gefühl, mit Ildiko eine der besten Trainerin Deutschlands in Dortmund zu haben“, so Heiermann. Damit war die Entscheidung gegen Busch gefallen.

DORTMUND 20 Jahre lang hat Jochen Busch die Geschicke der Handballabteilung von Borussia Dortmund maßgeblich mitgeprägt. Er begann als Jugendkoordinator, wurde Hallensprecher und später Sportlicher Leiter und Vorstandsmitglied. Doch diese lange Zeitspanne endet jetzt. Der 60-Jährige bat um eine vorzeitige Auflösung seines Vertrags zum 30. Juni. Grund sind unüberbrückbare Differenzen in der Zusammenarbeit mit BVB-Trainerin Ildiko Barna.mehr...

Auch beim letzten Heimspiel des BVB am Samstag gegen den Thüringer HC wird Busch nicht mehr als Hallensprecher vor Ort sein. „Seine Tochter Annika bestreitet in Bad Wildungen ihr Abschiedsspiel. Da möchte Jochen natürlich dabei sein, was ich auch verstehe“, so Heiermann.

Bartels folgt auf Busch

Der Nachfolger von Busch als 2. Vorsitzender heißt Andreas Bartels. Der „Wunschkandidat“ von Andreas Heiermann ist Geschäftsführer bei BVB-Sponsor Opel Ebbinghaus. „Jochen Busch hinterlässt eine große Lücke, die nicht einfach zu schließen ist. Die breite Mehrheit für meine Wahl macht mich stolz“, so Bartels.

DORTMUND Spiele in Buxtehude sind für die BVB-Handballerinnen eine eher unglückliche und sehr vorhersehbare Angelegenheit. Die Statistik spricht eine eindeutige Sprache. Zum 19. Mal gastierten die Dortmunderinnen in ihrer Bundesliga-Geschichte am Samstag in der Halle Nord - sie machten sich mit der 15. Niederlage auf den Heimweg.mehr...

Ansonsten gab es noch weitere Änderungen im BVB-Vorstand, der für drei statt zwei Jahre ins Amt gewählt wurde. Während Maria Pfefferkuch als Kassenwartin bestätigt wurde, zog sich Walter Maahs nach langen Jahren als 2. Stellvertreter zurück. Ein Nachfolger wurde nicht bestimmt, da die Geschäftsordnung geändert wurde und es in Zukunft dieses Amt nicht mehr geben wird. „Ich arbeite aber weiter im Hintergrund“, versprach Maahs.

Verstärkung geplant

Und was tut sich im sportlichen Bereich beim BVB? Einiges, könnte man sagen. Als Abgänge stehen Karina Traumüller, Kjersti Salberg, Leoni Oehme und Rafika Ettaqi fest. Nadja Zimmermann soll in die 2. Mannschaft übersiedeln und für das Bundesliga-Team als „Standby-Spielerin“ zur Verfügung stehen. Mit Carolin Schmele will Trainerin Barna noch letzte Gespräche führen.

Als Zugänge sind zwei ausländische Nationalspielerinnen für den rechten und linken Rückraum geplant. Die Verträge müssen aber noch unterzeichnet werden, so Heiermann. Fest ist neben Caroline Müller auch Johanna Stockschläder vom Bundesliga-Konkurrenten Bad Wildungen.

Anzeige
Anzeige