Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

DHB-Pokal: 2. Runde

Gelungene Wiedergutmachung des BVB in Berlin

DORTMUND Die Handballerinnen von Borussia Dortmund haben sich souverän in die 3. Runde des DHB-Pokals geworfen. Beim 35:10 (16:2) bei den Füchsen Berlin ließ der BVB zu keinem Zeitpunkt Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen. Nach der frustrierenden Liga-Niederlage in Buxtehude ist damit die Wiedergutmachung eindrucksvoll gelungen.

Gelungene Wiedergutmachung des BVB in Berlin

Saskia Weisheitel beim Torwurf. Sie erzielte zwei Treffer gegen Berlin.

„Wir haben Charakter bewiesen und gezeigt, dass wir Handball spielen können. Und wir haben uns Selbstvertrauen für die beiden Heimspiele am Mittwoch gegen Bensheim und am Sonntag gegen Rödertal geholt“, zeigte sich BVB-Trainerin Ildiko Barna mit dem Auftritt in der Hauptstadt rundherum zufrieden.

Klarer Favorit

Natürlich waren die Borussinnen klarer Favorit bei dem Zweitligisten. Auch ohne Rückraumspielerin Alina Grijseels, die sich vor der Abfahrt nach Berlin mit einer Grippe abgemeldet hatte und erst gar nicht die Reise antrat. „Nach 15 Minuten habe ich gedacht. Ok, heute kann nichts mehr passieren“, meinte Ildiko Barna rückblickend.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 12:2 für den BVB, der derart konzentriert und aggressiv in der Abwehr auftrat, dass die Berlinerinnen keine Antwort parat hatten. „Die waren regelrecht schockiert“, meinte Barna, „dabei war Berlin gar nicht so schlecht, wie es das Ergebnis aussagt. Wir waren einfach unglaublich stark.“

Zahlreiche Wechsel

Und das auch nach der Pause, als es bereits 16:2 stand. „Trotz zahlreicher Wechsel haben wir in der Abwehr weiter so aggressiv agiert und vorne die Angriffe bis zum Torerfolg ausgespielt“, lobte Barna die gesamte Mannschaft. Ganz besonders aber Caroline Müller in der Rückraum-Mitte („sie hat mich positiv überrascht mit ihrem guten Passspiel und ihrer Spielorganisation“) sowie Irene Espinola Perez und Emilia Galinska („beide haben mutig gespielt und sich Selbstvertrauen geholt“).

BVB: Ferenci, Woltering, Burrekers, C. Müller (2), Perez (6), Galinska (7), van Kreij (3), Mansson (2), Weisheitel (2), A. Müller (2), Kramer (3), Stockschläder (1), Huber (7) Vaszari (1)

Anzeige
Anzeige