Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Der scheue Stratege

BVB-Neuzugang Mahmoud Dahoud gibt Rätsel auf

DORTMUND In ihm glaubte der BVB ein wichtiges Puzzle-Teilchen für das Mittelfeld gefunden zu haben. Mahmoud Dahoud aber hat nach knapp einem halben Jahr in Dortmund noch nicht Fuß gefasst. Der Syrer gibt Rätsel auf.

BVB-Neuzugang Mahmoud Dahoud gibt Rätsel auf

Ein enttäuschendes erstes halbes Jahr: Mahmoud Dahoud sucht noch nach seinem Platz bei Borussia Dortmund. Foto: Kirchner

Die Bilder gleichen sich. Woche für Woche. Dahoud kommt nach Partien der Borussia aus dem Kabinentrakt, er hat in der Regel eine Kapuze tief ins Gesicht gezogen, er grüßt freundlich, das ist dann aber schon das höchste der Gefühle, denn ansonsten geht er schweigend an den Journalisten vorbei. Manchmal wirkt das auch etwas teilnahmslos, wie auch seine Auftritte auf dem Rasen öfter uninspiriert wirken. Dahoud ist mit dabei, aber so richtig dazu gehört er zu dieser Mannschaft nicht.

Kaum kreative Momente

Spiele wie das am Samstag in Leverkusen bestätigen diesen Eindruck. Nach einer Stunde gab ihm Trainer Peter Bosz das Zeichen zur Einwechslung, gute 25 Minuten waren es am Ende, die er noch mitspielen durfte. 19 Mal hatte er immerhin noch den Ball, er spielte 13 Pässe, von denen elf zum Mann kamen. Kreative Momente für das Dortmunder Spiel konnte er aber nicht liefern.

Umfrage

Gelingt dem BVB der Einzug in die Europa League?

1327 abgegebene Stimmen

Dahoud ist nicht mehr als ein Teilzeitarbeiter, wenn überhaupt. Er stand erst zwei Mal in der Bundesliga über die kompletten 90 Minuten auf dem Platz, das war beim 5:0 gegen Köln und beim 6:1 gegen seinen Ex-Klub Borussia Mönchengladbach. Da spielte er gut. Doch nach dem 2:1 in Augsburg wurde er von Bosz fünf Liga-Spiele lang gar nicht mehr berücksichtigt und schaffte es zum Teil nicht mal mehr in den 18er-Kader.

Nur sporadisch eingesetzt

Die Erwartungen, die Borussia Dortmund mit seiner Verpflichtung verknüpfte, haben sich zweifellos noch nicht erfüllt. Auch in der Champions League setzte ihn Trainer Bosz nur sporadisch ein, er spielte beim 1:3 in Tottenham und beim 1:3 gegen Real Madrid. Danach nicht mehr.

DORTMUND Das Verletzungspech beim BVB hält an! Maximilian Philipp wird den Schwarzgelben aufgrund einer schweren Knieverletzung mehrere Monate fehlen. Ein Comeback noch in der laufenden Saison scheint unwahrscheinlich.mehr...

Dahoud hat sicher das Problem, dass Bosz auf Dahouds angestammter Position zumeist auf Mario Götze gesetzt hat. Der ist nun verletzt, doch in Leverkusen war für ihn dennoch kein Platz in der Anfangsformation. Es ist das altbekannte Problem: Wer in eine Mannschaft hinein möchte, der muss sich zeigen, der muss mehr tun als die Konkurrenten.

Keine Fehler machen

Doch so zurückhaltend, wie sich Dahoud nach Außen hin gibt, so ist derzeit auch sein Spiel. Dahoud gelingt es nicht, eine Partie an sich zu ziehen. Der "scheue Stratege", wie ihn die "Welt" mal tituliert hat, ist derzeit auch auf dem Rasen genau das: scheu. Er will keine Fehler machen, so einer fällt allerdings kaum auf.

BVB-Abschlusstraining vor dem Spiel bei Real Madrid

Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.
Bilder des BVB-Abschlusstrainings vor dem Spiel bei Real Madrid.

Der BVB auf dem Weg zum Spiel bei Real Madrid

Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)
Der BVB auf dem Weg nach Madrid. (Foto: Groeger)

Das war in Gladbach noch anders. 42 Pflichtspiele machte er in der Saison, die mit dem Wechsel zum BVB endete. Dahoud war gesetzt, trotz seiner erst 21 Jahre. Als der BVB im Sommer 2016 schon einmal anfragte, blitzte die Dortmunder Vereinsführung bei Manager Max Eberl ab. Der wollte nach Granit Xhaka nicht auch noch das zweite Herzstück in der Zentrale verlieren.

"Das Ballyhoo drumherum mag er nicht"

Dahoud, hat Eberl mal gesagt, sei ein reiner Straßenkicker. "Er will spielen. Das Ballyhoo drumherum mag er nicht." Mit dem Ball kann Dahoud viele tolle Sachen anstellen, aber vielleicht ist auch das derzeit das Problem. Gute Fußballer hat Borussia Dortmund genug in seinen Reihen, vermisst wird vor der Abwehr ein "Mentalitätsspieler", der mit seiner Ausstrahlung Respekt einflößt.

MADRID Einen Punkt in der Champions League bei Real Madrid (heute, 20.45 Uhr) ergattern? Das wäre, wie Hans-Joachim Watzke findet, "eine ganz coole Sache". In der allgegenwärtigen Krise ist beim BVB jeder Lichtblick willkommen.mehr...

Auf Mahmoud Dahoud passt diese Stellenbeschreibung nicht wirklich. In Leverkusen gewann er in 25 Minuten Einsatzzeit nicht einen Zweikampf.Gegen Real Madridkönnte ihm eine weitere Chance winken.

Anzeige
Anzeige