Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BVB bestätigt Verhandlungen

Dembele fehlt unentschuldigt - und wird vorerst suspendiert

DORTMUND Machtspiele bei Borussia Dortmund! Ousmane Dembele will seinen Wechsel zum FC Barcelona offenbar erzwingen und fehlte am Donnerstag unentschuldigt beim BVB-Training. Ein erstes Angebot des spanischen Spitzenklubs haben die Dortmunder Verantwortlichen abgelehnt. Dembele wurde vorerst suspendiert.

"Es stimmt, er war heute nicht da. Und ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, warum nicht. Wir haben versucht, ihn zu erreichen - das ist nicht gelungen", sagte Bosz auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel beim 1. FC Rielasingen-Arlen (Samstag, 15.30 Uhr).

Verhandlungen ja, Einigung nein

Kurz nach der Pressekonferenz teilte der BVB via Ad-Hoc-Mitteilung mit, dass es in der "Causa Dembele" Verhandlungen mit dem FC Barcelona gegeben hat - ohne Einigung. 

DIE AD-HOC-MITTEILUNG DES BVB
Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ("BVB") hat ein Gespräch mit dem katalanischen Fußballklub FC Barcelona in Bezug auf einen möglichen Transfer des BVB-Spielers Ousmane Dembele ("Spieler") zum FC Barcelona geführt. In diesem Gespräch haben die Vertreter des FC Barcelona ein Angebot unterbreitet, welches nicht dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen Marktsituation des europäischen Transfermarktes entsprach. Dieses Angebot hat der BVB daher abgelehnt. Da bis zum heutigen Tag kein anderslautendes Angebot des FC Barcelona vorliegt, ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen und dieser folgerichtig aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich.

 

Der Verein reagierte auf das Fehlverhalten und suspendierte Dembele bis einschließlich des Pokalspiels am Samstag. "Ousmane Dembele hat heute unentschuldigt beim BVB-Training gefehlt und sich offenbar bewusst zu diesem Schritt entschieden. Dieses Fehlverhalten werden wir selbstverständlich sanktionieren", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Auf dem Weg nach Spanien

Zorc stellte zudem klar, dass sich Ousmane Dembele derzeit in Dortmund aufhalte. Zuvor hatten unter anderem "Sky" und die französischen Sportzeitung "L’Équipe"berichtet, dass sich der französische Nationalspieler bereits auf dem Weg nach Spanien befinden würde.

Beim FC Barcelona soll Dembele den für 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain gewechselten Neymar ersetzen. Kommt der Dembele-Transfer tatsächlich zustande, dürfte der BVB weit über 100 Millionen Euro kassieren.

Rennes würde an der Ablöse partizipieren

Dembele war erst im vergangenen Jahr für rund 15 Millionen Euro von Stade Rennes zum BVB gewechselt. Der französische Klub wird bei einem erneuten Wechsel Dembeles an der neuen Ablöse partizipieren.

DORTMUND Für einen kurzen Augenblick scheint alles völlig normal zu sein. Ousmane Dembele sitzt auf seinem vorgesehenen Platz und schaut drein, wie er so oft dreinschaut. Ein bisschen schüchtern, ein bisschen teilnahmslos. Links von ihm sitzt Gonzalo Castro, rechts von ihm Felix Passlack. "Bitte lächeln!" - Klick. Das BVB-Mannschaftsfoto für die Saison 2017/2018 ist im Kasten. Mit Dembele.mehr...

Anzeige
Anzeige