Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Auf Leihbasis nach Spanien

Abflug nach Sevilla: Johannes Geis verlässt Schalke

GELSENKIRCHEN Der Schalker Kader schrumpft weiter. Nachdem bereits Weltmeister Benedikt Höwedes den Verein in dieser Woche in Richtung Turin verlassen hat, wird auch Johannes Geis in dieser Saison kein Teil mehr des königsblauen Teams sein. Den Mittelfeldspieler zieht es nach Spanien zum FC Sevilla.

Abflug nach Sevilla: Johannes Geis verlässt Schalke

Abflug nach Sevilla: Schalkes Johannes Geis (M.)

Kurz vor Schließung des spanischen Transferfensters hat der FC Sevilla Mittelfeldspieler Johannes Geis für den Rest der Saison ausgeliehen. Das hat der FC Schalke 04 am späten Freitagabend bestätigt. Über die Ablöse-Modalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

"Nicht unser Plan, Geisi abzugeben"

Wie Sportvorstand Christian Heidel erklärte, war es "nicht unser Plan, Geisi abzugeben“. Der Spieler sei am Donnerstag auf uns zugekommen und bat uns, ihm die Möglichkeit zu geben, für zehn Monate zum FC Sevilla zu wechseln. "Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dann entschlossen, seinem Wunsch zu entsprechen."

GELSENKIRCHEN Wann hatte er zuletzt vier Tore in einem Fußballspiel erzielt? Bei dieser Frage musste Max Meyer nach Schalkes lockerem 9:0-Erfolg im Freundschaftsspiel beim FC Gütersloh kurz schmunzeln. „In der A-Jugend“, sagte Schalkes Mittelfeldspieler. Doch danach war Schluss mit lustig. Meyer sprach Klartext - über seine Zukunft.mehr...

Geis selbst bedankte sich beim Verein dafür, dass der Wechsel noch zustande kam. "Ich bin Schalke 04 für die kurzfristige Möglichkeit, nach Sevilla wechseln zu können, sehr dankbar", sagte der 24-Jährige. 

Viel vorgenommen

Noch in der Sommer-Vorbereitung hatte sich Geis viel vorgenommen für sein drittes Schalke-Jahr. Geis hatte das "neue, produktive Arbeitsklima, das Mehr an Kommunikation und den erhöhten Spaßfaktor bei den Trainingseinheiten" unter Domenico Tedesco gelobt. Der Mittelfeldspieler wirkte austrainiert wie lange nicht. Zudem sicherte er sich mit der Nummer sechs seine "Lieblingsnummer, die ich schon in Mainz getragen habe".

Anzeige
Anzeige