Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ausgeliehener Spieler

Johannes Geis wird in Sevilla nicht glücklich

Gelsenkirchen Fünf Spieler hat der FC Schalke 04 in dieser Saison an andere Vereine ausgeliehen. Nicht alle wurden bisher glücklich in ihrer neuen sportlichen Heimat. Besonders von seinen Talenten erhofft sich Königsblau einen Entwicklungssprung. Doch längt nicht alle von ihnen konnten bei ihrem neuen Verein schon glänzen. Ein Überblick.

Johannes Geis wird in Sevilla nicht glücklich

Haji Wright mischt mit dem SV Sandhausen die 2. Bundesliga auf.

Bisher stand der Wechsel von Weltmeister Benedikt Höwedes zu Juventus Turin unter keinem glücklichen Stern. Denn der 29-Jährige konnte aus Verletzungsgründen noch keine Minute für die "Alte Dame" spielen. "Ich bin extrem enttäuscht", twitterte der Abwehrspieler, nachdem ihm eine Muskelverletzung außer Gefecht gesetzt hatte. "Gleichzeitig werde ich alles geben, dass ich dem Verein das Vertrauen schnellstmöglich zurückzahle," erklärte Höwedes.

Positive Gesamtbewertung

Seine Gesamtbewertung fällt dennoch positiv aus: "Alle haben mich in Turin mit offenen Armen empfangen. Und auch wenn ich trotz meines Sprachkurses natürlich noch nicht alles verstehe, macht es mir viel Freude, Teil dieses ambitionierten Teams zu sein."

Gelsenkirchen Nach sieben Bundesligaspielen hat der FC Schalke 04 sechs seiner acht Tore nach ruhenden Bällen erzielt. Eine beachtliche Quote, die beim 1:1 (1:0) gegen Bayer Leverkusen jedoch nicht ausreichte, um dreifach zu punkten. Deshalb überwog auch die Enttäuschung bei den Spielern. Für Breel Embolo war es dennoch ein ganz besonderes Spiel.mehr...

Offen bleibt, ob Höwedes in der nächsten Saison nach Gelsenkirchen zurückkehrt oder bei Juve bleibt. Bisher ist er für 3,5 Millionen Euro ausgeliehen; eine vereinbarte Kaufoption von Juventus über 13 Millionen Euro greift nur, wenn Höwedes mindestens 25 Pflichtspiele für die Turiner in dieser Saison absolviert. Diese Marke zu erreichen wird immer schwieriger, je länger der Abwehrspieler ausfällt.

Für Geis läuft es ernüchternd

Ähnlich ernüchternd läuft es momentan für den 24-jährigen Johannes Geis, der in den vergangenen drei Partien noch nicht einmal im Kader des FC Sevilla stand. Bisher hat Geis erst drei Minuten für seinen neuen spanischen Arbeitgeber gespielt. Sollten sich seine Spielanteile in den nächsten Wochen und Monaten nicht wesentlich erhöhen, ist nicht zu erwarten, dass Sevilla die im nächsten Jahr vereinbarte Kaufoption von neun Millionen Euro ziehen wird.

GELSENKIRCHEN Fast vier Minuten war das Bundesligaspiel zwischen Schalke 04 und Bayer Leverkusen Mitte der zweiten Halbzeit unterbrochen. Über die Gründe, warum Schiedsrichter Guido Winkmann erst Rücksprache mit dem Video-Assistenten hielt und dann die Bilder auf einem TV-Monitor studierte, herrschte lange Zeit Rätselraten. Die Aufregung entpuppte sich als "Sturm im Wasserglas".mehr...

Die Ausleihe des jungen Stürmers Haji Wright zum SV Sandhausen hat sich bisher gelohnt. Bereits sechsmal kam Wright für die Überraschungsmannschaft der Zweiten Liga zum Einsatz. Zuletzt wurde Wright beim 2:0-Sieg von Sandhausen gegen Jahn Regensburg in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Sandhausen ist aktuell völlig überraschend Tabellendritter.

Hemmerich mit Verletzungspech

Der an den VfL Bochum ausgeliehene Verteidiger Luke Hemmerich hatte zunächst Verletzungspech. Wegen einer Bänderdehnung musste der 19-Jährige einige Wochen aussetzen. Am vergangenen Wochenende feierte Hemmerich dann sein Profidebüt im Trikot des VfL Bochum. Große Freude kam bei ihm allerdings nicht auf, denn es gab eine 0:3-Schlappe bei Holstein Kiel.

GELSENKIRCHEN Großer Aufwand, wenig Ertrag: Für den FC Schalke 04 wird es ein beschwerlicher Weg zurück nach Europa. Die Königsblauen wussten nach dem leistungsgerechten 1:1 gegen Leverkusen nicht so recht, ob sie sich über einen Punkt freuen, oder über zwei vergebene Zähler ärgern sollten.mehr...

Der an den SCR Altach ausgeliehene Stürmer Bernard Tekpetey hat sportlich dort gut Fuß gefasst und kam in den Ligaspielen bereits viermal zum Einsatz, wobei ihm ein Treffer gelang. Einmal gab es jedoch auch negative Schlagzeilen.

Tekpetey trifft per Freistoß

Beim Pokalspiel gegen den Drittligisten Union Gurten traf Tekpetey per Freistoß zur 4:2-Führung, ließ sich dann aber laut österreichischen Medien zu einer Halsabschneider-Geste hinreißen und bekam die Rote Karte. Zuvor war Tekpetey laut Darstellung der Vorarlberger Nachrichten über die gesamte Spieldauer rassistisch beleidigt worden. Die daraus resultierende Zwei-Spiele-Sperre hat der Stürmer bereits verbüßt.

Anzeige
Anzeige