Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Verpflichtung möglich

Sascha Riether trainiert wieder auf Schalke

GELSENKIRCHEN Beim letzten Heimspiel der vergangenen Saison stand Sascha Riethers Abschied vom FC Schalke 04 im Schatten der Verabschiedung von Klaas-Jan Huntelaar. Eigentlich hätte der 34-Jährige seinen Vertrag in Gelsenkirchen ohnehin gerne verlängert, doch Schalke lehnte ab. Jetzt könnte Riether mit etwas Verspätung doch noch seine Chance bekommen.

Sascha Riether trainiert wieder auf Schalke

Comeback in Königsblau? Sascha Riether trainiert derzeit auf Schalke mit.

Am Montag trainierte Sascha Riether erstmals wieder auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04. “Sascha war sehr beharrlich, er trainiert erstmal bei uns mit“, sagte Trainer Domenico Tedesco nach der Einheit. Es sei auch durchaus möglich, dass der derzeit vereinslose Riether noch einmal einen Vertrag bekomme. „Wir halten uns die Option offen“, fügte Tedesco an.

Im Training vorbildlich

Hintergrund ist wohl der mit nur 19 Feldspielern recht kleine Kader der Königsblauen. Riether hatte sich in seiner Zeit in Gelsenkirchen im Training immer vorbildlich verhalten. Das hatte schon Ex-Trainer Markus Weinzierl stets betont. Der 34-Jährige absolvierte in seinen zwei Jahren auf Schalke seit seinem Wechsel im Sommer 2015 29 Pflichtspiele für Königsblau. Wenn er gefordert war, hat der Routinier solide gespielt. Auf Riether war immer Verlass.

Er hat sich aber auf der anderen Seite auch ohne Murren nach guten Spielen immer wieder auf die Bank gesetzt. Diese Rolle könnte ihm nun wieder bevorstehen. Vor allem auf den defensiven Außenbahnen wäre er eine weitere Alternative.

Gelsenkirchen Seit 15 Jahren ist Sascha Riether mittlerweile Fußball-Profi. Eine sehr lange Zeit im Hochleistungssport, doch wer ihn im Training beobachtet, der hat nicht den Eindruck, als habe der Fußball für Riether seine Faszination verloren. Der 34-Jährige sprühte immer noch bei jedem Zweikampf vor Ehrgeiz, von Fußball-Müdigkeit keine Spur. Vor allem nicht vor dem entscheidenden Duell mit seinem Ex-Klub.mehr...

Anzeige
Anzeige