Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Konferenz in Brünn

Ahauserin im Europäischen Jugendparlament

AHAUS „Das Herzen Europas finden“ – so lautete das Motto des European Youth Parliaments (EYP) in Brünn/Tschechien, einer Stadt, die tatsächlich im Herzen Europas liegt. Hannah Fiene aus Ahaus hat während der Ferien zusammen mit 230 anderen jungen Menschen aus 36 europäischen Ländern an der internationalen Konferenz teilgenommen und sich mit aktuellen politischen Themen auseinandergesetzt.

Ahauserin im Europäischen Jugendparlament

Hannah Feine bei einer Rede vor dem Plenum.

Schon zum 85. Mal wurde eine internationale Konferenz des EYP angeboten. Im Rahmen des Programms am Alexander-Hegius-Gymnasium in Ahaus (AHG) ist die 18-Jährige auf das Jugendparlament aufmerksam geworden. Mit einer Schuldelegation reiste sie bereits im April letzten Jahres nach Eckernförde. Dort qualifizierte sie sich als einzige vom AHG für die nationale Ebene und danach für die internationale Parlamentssitzung. Schließlich reiste die junge Ahauserin Ende Juli für zehn Tage als Abgeordnete nach Tschechien. Dort wurden in Komitees, bestehend aus 15 jungen Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahren und einem Sitzungsleiter, verschiedene europäische Probleme besprochen und Lösungsansätze entwickelt.

Umweltpolitik Thema

Hannah Fienes Komitee hat sich mit der Umweltpolitik und der steigenden Luftverschmutzung beschäftigt. Als Lösungsideen erarbeitete die Gruppe zum Beispiel, dass das Pariser Klimaabkommen weiter unterstützt werden sollte, oder auch, dass Messwerte über die Luftqualität in der eigenen Stadt veröffentlicht werden sollten, „damit sich die Leute damit auseinandersetzen, was sie jeden Tag so einatmen“, erzählt die Abiturientin. Diese Ansätze wurden dann im Podium vorgestellt und weiter ausdiskutiert – wie im richtigen Europaparlament. Trotz der ganzen ernsten Themen, wie Frauenrechte, Konsumentenschutz und der Einstellung zur USA unter Trumps Führung, kam auch das Feiern nicht zu kurz. Auf Partys und in geselliger Runde konnte Hannah Fiene einige internationale Kontakte knüpfen und viel von anderen Kulturen lernen.

"Kraftwerk des Kontinents"

Ein Moment, der ihr besonders im Gedächtnis geblieben sei, war der, als sich alle Teilnehmer, Organisatoren und Gäste, also um die 500 Menschen, in den Armen hielten und zusammen den John-Lennon-Hit „Imagine“ sangen. „Das war unglaublich und zeigte, wie sehr wir uns alle in der kurzen Zeit ans Herz gewachsen sind“, bemerkt die 18-Jährige. Im übertragenem Sinne wurde also – passend zum Motto – das lebensnotwendige Kraftwerk des Kontinents entdeckt: die vereinigte und aktive europäische Bevölkerung.

Hannah Fienes Ansporn für die Teilnahme an der Konferenz während ihrer freien Zeit sei, die Politik nahbarer zu machen. Ihr ist wichtig, dass sich junge Leute gehört und vertreten fühlen. Daher auch ihr Appell an junge Mitmenschen, sich politisch und sozial zu engagieren. „Politik ist nicht nur etwas für träumerische Weltverbesserer“, sagt die Abiturientin. Sie selbst möchte in Zukunft weiterhin politisch aktiv bleiben und als Freiwillige beim EYP mitarbeiten.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige