Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Dr. Peter Ströcker

Neuer Chefarzt der Ahauser Orthopädie

AHAUS Dr. Peter Ströcker tritt in große Fußstapfen. Sein Vorgänger Dr. Norbert Finken war 17 Jahre Chefarzt im St. Marien-Krankenhaus – und hat noch einiges vor.

Neuer Chefarzt der Ahauser Orthopädie

Christoph Bröcker (Geschäftsführer Klinikum Westmünsterland), Werner Lentfort (Regionalleiter St. Marien-Krankenhaus Ahaus-Vreden), Dr. Peter Ströcker (neuer Chefarzt der Klinik für Unfall- und orthopädische Chirurgie), Dr. Norbert Finken (scheidender Chefarzt der Klinik) und Dechant Heinrich Plaßmann (Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung St. Marien-Krankenhaus Ahaus; v.l).

Expertenwechsel im Ahauser St. Marien-Krankenhaus: Dr. Norbert Finken ging Ende September nach 17 Jahren als Chefarzt der Klinik für Unfall und orthopädische Chirurgie/elektive Endoprothetik in den wohlverdienten Ruhestand. In einer Feierstunde wurde am Mittwochabend der Chefarztwechsel vollzogen. Neuer Chefarzt ist seit dem 1. Oktober Dr. Peter Ströcker. Ströcker ist gebürtiger Münsteraner und hat dort auch Medizin studiert. Nach seinem Studium war der zweifache Familienvater zunächst sieben Jahre im St. Josef Stift Sendenhorst in den Bereichen Wirbelsäulenchirurgie, Orthopädie und Rheumaorthopädie aktiv. In seiner letzten Station arbeitete er 13 Jahre als Oberarzt in der Orthopädischen Klinik I – Allgemeine Orthopädie am Franziskus-Hospital in Münster und war dort unter anderem Koordinator des Endoprothesenzentrums.

Ausbau mit Augenmaß

Seine Ziele als neuer Chefarzt der Ahauser Orthopädie nannte der 49-Jährige im Gespräch mit der Münsterland Zeitung: „Ich möchte die Abteilung, die einen ausgezeichneten Ruf in der Region hat, mit Augenmaß ausbauen.“ Seine Schwerpunkte sieht Ströcker dabei in der Rheuma-Orthopädie und der Fußchirurgie. Im St. Marien-Krankenhaus fühle er sich schon „halbwegs heimisch“, sagte Ströcker. Vor Dienstantritt habe er mehrere Hospitationen durchgeführt. Auch wenn Dr. Norbert Finken jetzt im Ruhestand ist, der Region bleibt der 62-Jährige erhalten. „Zumindest für die nächsten 20 Jahre“, sagte er mit einem Lachen. Momentan baue er in Vreden. Finken freut sich auf mehr Zeit für seine Familie und seine Hobbys: Tennisspielen, Radfahren und Reisen.

Finken prägte Fachbereich

Norbert Finken, der aus Jülich stammt, kam im Jahr 2000 ins Münsterland. Im St. Marien-Hospital in Vreden begann er, die orthopädische Chirurgie auf solide Pfeiler zu stellen. Nach dem Umzug der chirurgischen Abteilung zum Standort Ahaus machte Finken den Fachbereich weit über die Grenzen des Münsterlandes hinaus bekannt. „Die enge Verzahnung von stationärer und ambulanter Behandlung in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum Westmünsterland hat vielen Patienten nach der OP schnell wieder auf die Beine geholfen“, lobte Dechant Heinrich Plaßmann (Vorsitzender des Vorstandes Stiftung St. Marien-Krankenhaus Ahaus) in der Feierstunde das bis heute nachhaltige Wirken Finkens. In diese Fußstapfen tritt jetzt Dr. Peter Ströcker, der die fachübergreifende Zusammenarbeit und die funktionierenden Reha-Konzepte weiter fortführen sowie mit seinen Spezialgebieten ausbauen will. Er ist unter anderem Facharzt für Orthopädie, spezielle orthopädische Chirurgie, Rheumatologie, Chirotherapie, Physikalische Therapie und Sportmedizin. Ströcker führt die Klinik im Kollegialsystem mit Chefarzt Dr. Bernhard Stratmann.

Anzeige
Anzeige